Neue Rezepte

Starbucks Appreciation Day zur Förderung der Gleichstellung der Ehe

Starbucks Appreciation Day zur Förderung der Gleichstellung der Ehe


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Am 7. August kannst du deine Unterstützung für die Gleichstellung der Ehe zeigen, während du dir deinen morgendlichen Starbucks schnappst

Die LGBT-Community wehrt sich gegen Unterstützer von Küken-fil-A und ihre Haltung gegen die Homo-Ehe – natürlich friedlich. Kristin Palladino, Mitbegründerin und Chefredakteurin von Equally Wed, einem Online-„LGBT-Hochzeitsmagazin“, fordert die Unterstützer der Gleichstellung der Ehe auf, einen Besuch abzustatten Starbucks am 7. August zum Starbucks Appreciation Day.

Palladinos Hoffnung ist es, das nachzuahmen, was Tausende von konservativen Gönnern am Mittwoch getan haben, indem sie im Namen der Redefreiheit und religiöser Werte zu Chick-fil-A auftauchten. Indem sie am 7. August zu einem Starbucks erscheinen, können diejenigen, die Chick-fil-As Haltung zur Homo-Ehe ablehnen, ihre Unterstützung für Gleichberechtigung auf die gleiche Weise zeigen.

Obwohl Starbucks die Veranstaltung (noch) nicht befürwortet hat, hat es seine Unterstützung für die Gesetzgebung zur Gleichstellung der Ehe gezeigt. In einer Erklärung Anfang dieses Jahres sagte Kalen Holmes, Executive Vice President: „Starbucks ist stolz darauf, zusammen mit anderen führenden Arbeitgebern im Nordwesten die Gesetzgebung des Bundesstaates Washington zur Anerkennung der Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Paare zu unterstützen hält unseren Glauben an die Gleichbehandlung der Partner aufrecht. Sie ist der Kern unseres Seins und unserer Wertschätzung als Unternehmen.“

In einem Auszug aus Palladinos ursprünglichem Statement und der offenen Einladung zu der Veranstaltung sagt sie: „Lasst uns ein Unternehmen bekräftigen, das nach moralischen Prinzipien operiert und dessen Führungskräfte bereit sind, für die Menschenwürde und aufrechte Werte einzutreten, für die wir uns einfach einsetzen am Dienstag, dem 7. August, bei Starbucks auftauchen, trinken und essen … Diese Basisarbeit ist ganz einfach voller Liebe und Wertschätzung für ein Unternehmen, das für uns einsteht, für das Richtige, für das Gerechte.“ (Die Website hat ihren Sitz in Atlanta, zufällig die gleiche Stadt, in der Chick-fil-A ansässig ist.)

Palladino wird sich wahrscheinlich von vielen Unterstützern, sowohl Schwulen als auch Heteros, anschließen, die ihrer Position zu diesem Thema zustimmen. Aber werden Gegner in einem weiteren Protestakt nach Chick-fil-A strömen?


Unternehmen, die von der Debatte um die Gleichstellung der Ehe profitieren und warum alle verlieren

Lassen Sie mich zunächst sagen, dass ich ein Befürworter der Gleichberechtigung der Ehe bin. Ich bin fest davon überzeugt, dass eine auf gegenseitiger Liebe und gegenseitigem Respekt basierende Vereinigung keine Frage der Gesetzgebung sein sollte. Ich stehe stolz neben meiner LGBT-Familie und meinen Freunden. Für den Zweck dieses Artikels stelle ich jedoch meine Loyalität ins Regal und bitte diejenigen auf beiden Seiten des Zauns, eine Sekunde innezuhalten und zu sehen, wie blinder Aktivismus die Reichen reicher macht.

Als Reaktion auf die Gegenreaktion gegen Chick-fil-A-Präsident Dan Cathy, der öffentlich seine Haltung gegen die Gleichstellung der Ehe bekannt gab, zog Mike Huckabees Fahrt für einen Chick-fil-A-Tag am 1. Unterstützung von Cathys Haltung. Vertreter von Chick-fil-A haben für den Tag einen Rekordumsatz angegeben. Die Wellen der Unterstützung bringen auch einen Teil der LGBT-Community mit improvisierten Love-Ins zum Vorschein.

Schneller Vorlauf zum 7. August und zum Starbucks-Anerkennungstag (intelligent umbenannt in National Marriage Equality Day). Alle Unterstützer der Gleichstellung der Ehe werden ermutigt, zu Starbucks zu gehen und ihre Unterstützung zu zeigen, indem sie Getränke von der Kette kaufen.

Laut der Chick-fil-A-Website erzielte das Unternehmen 2011 einen Umsatz von 4,1 Milliarden US-Dollar. Damit ist es eines der lukrativsten Privatunternehmen des Landes. Starbucks hingegen erzielte 2011 einen Umsatz von mehr als 11 Milliarden US-Dollar. Wer braucht also unsere Unterstützung?

Argumente sind lustig. Je länger Sie sie haben, desto weiter entfernen sie sich vom ursprünglichen Motiv. Ich hatte Streit mit meiner Frau über die Katzentoilette, die damit endete, dass ich über die Designated Hitter Rule im Baseball kreischte. Irgendwann, wenn man lange genug debattiert, geht es darum, den Streit selbst zu gewinnen, anstatt Veränderungen herbeizuführen. Die Debatte um die Gleichstellung der Ehe dreht sich schnell weg von einem nationalen Diskurs über die Konzepte der Liebe hin zu einem politischen Hühnerspiel für Liberale und Konservative, und jetzt stopfen milliardenschwere Unternehmen ihre Taschen mit Ihrer Angst.

Nichts von dem Geld, das Starbucks heute gegeben hat, geht an die jugendlichen LGBT-Obdachlosen, deren Zahl alarmierend wächst. Es wird nichts für HIV-Forschung oder Safer-Sex-Aufklärung gegeben. Wenn Wertschätzung potenziell Millionen von Dollar verschenkt, legen Sie sie dort ab, wo sie etwas Gutes tut, anstatt riesige Geldsummen in eine schmerzhaft leere Stimmung zu werfen.

Jede politische Debatte in Amerika ist ein Kampf um die Mitte. Überzeugen Sie die Unentschlossenen von Ihrer Denkweise. An dieser Stelle sieht das Gespräch aus wie eine Szene aus Familienmensch als alles, was logisch ist.

Gerechtigkeit und Gleichheit brauchten nie die Unterstützung von Unternehmen, um als relevant erachtet zu werden. Leider verkaufen beide Seiten des Arguments ihre Seelen an den Meistbietenden. Noch trauriger ist, dass beide Seiten Geld und Mühe in eine Nebenschau stecken, von der keine Seite letztendlich profitieren wird.

Einige werden sagen, dass dies die Fortsetzung der Bürgerrechtsboykotte der Vergangenheit ist, bei denen die Entrechteten ihre wirtschaftliche Macht bewiesen haben, indem sie sich weigerten, die Produkte oder Dienstleistungen eines Unterdrückers zu nutzen. Sie trennten sich, um zu beweisen, dass sie es wert waren, in sie zu investieren. Sie schlossen sich zusammen und schufen Infrastrukturen Die Schritte in Zusammenarbeit mit Chick-fil-A und Starbucks bewirken das Gegenteil, indem sie die Taschen derer füllen, die behaupten, sie zu unterstützen. Es ist, als ob ein Politiker eine Interessengruppe bezahlt oder ein College-Football-Spieler einen Booster bezahlt, der kontraintuitiv und letztendlich kontraproduktiv ist.

Also flehe ich Liberale, Konservative, die LGBT-Community, konservative Christen, Republikaner und Demokraten gleichermaßen an, gehen Sie in Ihre Ecken, atmen Sie tief durch, bewerten Sie das Gespräch neu und kommen Sie schwungvoll wieder heraus.


Unternehmen, die von der Debatte um die Gleichstellung der Ehe profitieren und warum alle verlieren

Lassen Sie mich zunächst sagen, dass ich ein Befürworter der Gleichberechtigung der Ehe bin. Ich bin fest davon überzeugt, dass eine auf gegenseitiger Liebe und gegenseitigem Respekt beruhende Gewerkschaft keine Frage der Gesetzgebung sein sollte. Ich stehe stolz neben meiner LGBT-Familie und meinen Freunden. Für den Zweck dieses Artikels stelle ich jedoch meine Loyalität ins Regal und bitte diejenigen auf beiden Seiten des Zauns, eine Sekunde innezuhalten und zu sehen, wie blinder Aktivismus die Reichen reicher macht.

Als Reaktion auf die Gegenreaktion gegen Chick-fil-A-Präsident Dan Cathy, der öffentlich seine Haltung gegen die Gleichstellung der Ehe bekannt gab, zog Mike Huckabees Fahrt für einen Chick-fil-A-Tag am 1. Unterstützung von Cathys Haltung. Vertreter von Chick-fil-A haben für den Tag einen Rekordumsatz angegeben. Die Wellen der Unterstützung bringen auch einen Teil der LGBT-Community mit improvisierten Love-Ins zum Vorschein.

Schneller Vorlauf zum 7. August und zum Starbucks-Anerkennungstag (auf intelligente Weise in National Marriage Equality Day umbenannt). Alle Unterstützer der Gleichstellung der Ehe werden ermutigt, zu Starbucks zu gehen und ihre Unterstützung zu zeigen, indem sie Getränke von der Kette kaufen.

Laut der Chick-fil-A-Website erzielte das Unternehmen 2011 einen Umsatz von 4,1 Milliarden US-Dollar. Damit ist es eines der lukrativsten Privatunternehmen des Landes. Starbucks hingegen erzielte 2011 einen Umsatz von mehr als 11 Milliarden US-Dollar. Wer braucht also unsere Unterstützung?

Argumente sind lustig. Je länger Sie sie haben, desto weiter entfernen sie sich vom ursprünglichen Motiv. Ich hatte Streit mit meiner Frau über die Katzentoilette, die damit endete, dass ich über die Designated Hitter Rule im Baseball kreischte. Irgendwann, wenn man lange genug debattiert, geht es darum, den Streit selbst zu gewinnen, anstatt Veränderungen herbeizuführen. Die Debatte um die Gleichstellung der Ehe dreht sich schnell weg von einem nationalen Diskurs über die Konzepte der Liebe hin zu einem politischen Hühnerspiel für Liberale und Konservative, und jetzt stopfen milliardenschwere Unternehmen ihre Taschen mit Ihrer Angst.

Nichts von dem Geld, das Starbucks heute gegeben hat, geht an die jugendlichen LGBT-Obdachlosen, deren Zahl alarmierend wächst. Es wird nichts für HIV-Forschung oder Safer-Sex-Aufklärung gegeben. Wenn Wertschätzung potenziell Millionen von Dollar verschenkt, legen Sie sie dort ab, wo sie etwas Gutes tut, anstatt riesige Geldsummen in eine schmerzhaft leere Stimmung zu werfen.

Jede politische Debatte in Amerika ist ein Kampf um die Mitte. Überzeugen Sie die Unentschlossenen von Ihrer Denkweise. An dieser Stelle sieht das Gespräch aus wie eine Szene aus Familienmensch als alles, was logisch ist.

Gerechtigkeit und Gleichheit brauchten nie die Unterstützung von Unternehmen, um als relevant erachtet zu werden. Leider verkaufen beide Seiten des Arguments ihre Seelen an den Meistbietenden. Noch trauriger ist, dass beide Seiten Geld und Mühe in eine Nebenschau stecken, von der keine Seite letztendlich profitieren wird.

Einige werden sagen, dass dies die Fortsetzung der Bürgerrechtsboykotte der Vergangenheit ist, bei denen die Entrechteten ihre wirtschaftliche Macht bewiesen haben, indem sie sich weigerten, die Produkte oder Dienstleistungen eines Unterdrückers zu nutzen. Sie trennten sich, um zu beweisen, dass sie es wert waren, in sie zu investieren. Sie schlossen sich zusammen und schufen Infrastrukturen Die Schritte in Zusammenarbeit mit Chick-fil-A und Starbucks bewirken das Gegenteil, indem sie die Taschen derer füllen, die behaupten, sie zu unterstützen. Es ist, als ob ein Politiker eine Interessengruppe bezahlt oder ein College-Football-Spieler einen Booster bezahlt, der kontraintuitiv und letztendlich kontraproduktiv ist.

Also flehe ich Liberale, Konservative, die LGBT-Community, konservative Christen, Republikaner und Demokraten gleichermaßen an, gehen Sie in Ihre Ecken, atmen Sie tief durch, bewerten Sie das Gespräch neu und kommen Sie schwungvoll wieder heraus.


Unternehmen, die von der Debatte um die Gleichstellung der Ehe profitieren und warum alle verlieren

Lassen Sie mich zunächst sagen, dass ich ein Befürworter der Gleichberechtigung der Ehe bin. Ich bin fest davon überzeugt, dass eine auf gegenseitiger Liebe und gegenseitigem Respekt basierende Vereinigung keine Frage der Gesetzgebung sein sollte. Ich stehe stolz neben meiner LGBT-Familie und meinen Freunden. Für den Zweck dieses Artikels stelle ich jedoch meine Loyalität ins Regal und bitte diejenigen auf beiden Seiten des Zauns, eine Sekunde innezuhalten und zu sehen, wie blinder Aktivismus die Reichen reicher macht.

Als Reaktion auf die Gegenreaktion gegen Chick-fil-A-Präsident Dan Cathy, der öffentlich seine Haltung gegen die Gleichstellung der Ehe bekannt gab, zog Mike Huckabees Fahrt für einen Chick-fil-A-Tag am 1. Unterstützung von Cathys Haltung. Vertreter von Chick-fil-A haben für den Tag einen Rekordumsatz angegeben. Die Wellen der Unterstützung bringen auch einen Teil der LGBT-Community mit improvisierten Love-Ins zum Vorschein.

Schneller Vorlauf zum 7. August und zum Starbucks-Anerkennungstag (intelligent umbenannt in National Marriage Equality Day). Alle Unterstützer der Gleichstellung der Ehe werden ermutigt, zu Starbucks zu gehen und ihre Unterstützung zu zeigen, indem sie Getränke von der Kette kaufen.

Laut der Chick-fil-A-Website erzielte das Unternehmen 2011 einen Umsatz von 4,1 Milliarden US-Dollar. Damit ist es eines der lukrativsten Privatunternehmen des Landes. Starbucks hingegen erzielte 2011 einen Umsatz von mehr als 11 Milliarden US-Dollar. Wer braucht also unsere Unterstützung?

Argumente sind lustig. Je länger Sie sie haben, desto weiter entfernen sie sich vom ursprünglichen Motiv. Ich hatte Streit mit meiner Frau über die Katzentoilette, die damit endete, dass ich über die Designated Hitter Rule im Baseball kreischte. Irgendwann, wenn man lange genug debattiert, geht es darum, den Streit selbst zu gewinnen, anstatt Veränderungen herbeizuführen. Die Debatte um die Gleichstellung der Ehe dreht sich schnell weg von einem nationalen Diskurs über die Konzepte der Liebe und hin zu einem politischen Hühnerspiel für Liberale und Konservative, und jetzt füllen Milliarden-Dollar-Unternehmen ihre Taschen mit Ihrer Angst.

Nichts von dem Geld, das Starbucks heute gegeben hat, geht an die jugendlichen LGBT-Obdachlosen, deren Zahl alarmierend wächst. Es wird nichts für HIV-Forschung oder Safer-Sex-Aufklärung gegeben. Wenn Wertschätzung potenziell Millionen von Dollar verschenkt, legen Sie sie dort ab, wo sie etwas Gutes tut, anstatt riesige Geldsummen in eine schmerzhaft leere Stimmung zu werfen.

Jede politische Debatte in Amerika ist ein Kampf um die Mitte. Überzeugen Sie die Unentschlossenen von Ihrer Denkweise. An dieser Stelle sieht das Gespräch aus wie eine Szene aus Familienmensch als alles, was logisch ist.

Gerechtigkeit und Gleichheit brauchten nie die Unterstützung von Unternehmen, um als relevant erachtet zu werden. Leider verkaufen beide Seiten des Arguments ihre Seelen an den Meistbietenden. Noch trauriger ist, dass beide Seiten Geld und Mühe in eine Nebenschau stecken, von der keine Seite letztendlich profitieren wird.

Einige werden sagen, dass dies die Fortsetzung der Bürgerrechtsboykotte der Vergangenheit ist, bei denen die Entrechteten ihre wirtschaftliche Macht bewiesen haben, indem sie sich weigerten, die Produkte oder Dienstleistungen eines Unterdrückers zu nutzen. Sie trennten sich, um zu beweisen, dass sie es wert waren, in sie zu investieren. Sie schlossen sich zusammen und schufen Infrastrukturen Die Schritte in Zusammenarbeit mit Chick-fil-A und Starbucks bewirken das Gegenteil, indem sie die Taschen derer füllen, die behaupten, sie zu unterstützen. Es ist, als ob ein Politiker eine Interessengruppe bezahlt oder ein College-Football-Spieler einen Booster bezahlt, der kontraintuitiv und letztendlich kontraproduktiv ist.

Also flehe ich Liberale, Konservative, die LGBT-Community, konservative Christen, Republikaner und Demokraten gleichermaßen an, gehen Sie in Ihre Ecken, atmen Sie tief durch, bewerten Sie das Gespräch neu und kommen Sie schwungvoll wieder heraus.


Unternehmen, die von der Debatte um die Gleichstellung der Ehe profitieren und warum alle verlieren

Lassen Sie mich zunächst sagen, dass ich ein Befürworter der Gleichberechtigung der Ehe bin. Ich bin fest davon überzeugt, dass eine auf gegenseitiger Liebe und gegenseitigem Respekt beruhende Gewerkschaft keine Frage der Gesetzgebung sein sollte. Ich stehe stolz neben meiner LGBT-Familie und meinen Freunden. Für den Zweck dieses Artikels stelle ich jedoch meine Loyalität ins Regal und bitte diejenigen auf beiden Seiten des Zauns, eine Sekunde innezuhalten und zu sehen, wie blinder Aktivismus die Reichen reicher macht.

Als Reaktion auf die Gegenreaktion gegen Chick-fil-A-Präsident Dan Cathy, der öffentlich seine Haltung gegen die Gleichstellung der Ehe bekannt gab, zog Mike Huckabees Fahrt für einen Chick-fil-A-Tag am 1. Unterstützung von Cathys Haltung. Vertreter von Chick-fil-A haben für den Tag einen Rekordumsatz angegeben. Die Wellen der Unterstützung bringen auch einen Teil der LGBT-Community mit improvisierten Love-Ins zum Vorschein.

Schneller Vorlauf zum 7. August und zum Starbucks-Anerkennungstag (intelligent umbenannt in National Marriage Equality Day). Alle Unterstützer der Gleichstellung der Ehe werden ermutigt, zu Starbucks zu gehen und ihre Unterstützung zu zeigen, indem sie Getränke von der Kette kaufen.

Laut der Chick-fil-A-Website erzielte das Unternehmen 2011 einen Umsatz von 4,1 Milliarden US-Dollar. Damit ist es eines der lukrativsten Privatunternehmen des Landes. Starbucks hingegen erzielte 2011 einen Umsatz von mehr als 11 Milliarden US-Dollar. Wer braucht also unsere Unterstützung?

Argumente sind lustig. Je länger Sie sie haben, desto weiter entfernen sie sich vom ursprünglichen Motiv. Ich hatte Streit mit meiner Frau über die Katzentoilette, die damit endete, dass ich über die Designated Hitter Rule im Baseball kreischte. Irgendwann, wenn man lange genug debattiert, geht es darum, den Streit selbst zu gewinnen, anstatt Veränderungen herbeizuführen. Die Debatte um die Gleichstellung der Ehe dreht sich schnell weg von einem nationalen Diskurs über die Konzepte der Liebe und hin zu einem politischen Hühnerspiel für Liberale und Konservative, und jetzt füllen Milliarden-Dollar-Unternehmen ihre Taschen mit Ihrer Angst.

Nichts von dem Geld, das Starbucks heute gegeben hat, geht an die jugendlichen LGBT-Obdachlosen, deren Zahl alarmierend wächst. Es wird nichts für HIV-Forschung oder Safer-Sex-Aufklärung gegeben. Wenn Wertschätzung potenziell Millionen von Dollar verschenkt, legen Sie sie dort ab, wo sie etwas Gutes tut, anstatt riesige Geldsummen in eine schmerzhaft leere Stimmung zu werfen.

Jede politische Debatte in Amerika ist ein Kampf um die Mitte. Überzeugen Sie die Unentschlossenen von Ihrer Denkweise. An dieser Stelle sieht das Gespräch aus wie eine Szene aus Familienmensch als alles, was logisch ist.

Gerechtigkeit und Gleichheit brauchten nie die Unterstützung von Unternehmen, um als relevant erachtet zu werden. Leider verkaufen beide Seiten des Arguments ihre Seelen an den Meistbietenden. Noch trauriger ist, dass beide Seiten Geld und Mühe in eine Nebenschau stecken, von der keine Seite letztendlich profitieren wird.

Einige werden sagen, dass dies die Fortsetzung der Bürgerrechtsboykotte der Vergangenheit ist, bei denen die Entrechteten ihre wirtschaftliche Macht bewiesen haben, indem sie sich weigerten, die Produkte oder Dienstleistungen eines Unterdrückers zu nutzen. Sie trennten sich, um zu beweisen, dass sie es wert waren, in sie zu investieren. Sie schlossen sich zusammen und schufen Infrastrukturen. Es ist, als ob ein Politiker eine Interessengruppe bezahlt oder ein College-Football-Spieler einen Booster bezahlt, der kontraintuitiv und letztendlich kontraproduktiv ist.

Also flehe ich Liberale, Konservative, die LGBT-Community, konservative Christen, Republikaner und Demokraten gleichermaßen an, gehen Sie in Ihre Ecken, atmen Sie tief durch, bewerten Sie das Gespräch neu und kommen Sie schwungvoll wieder heraus.


Unternehmen, die von der Debatte um die Gleichstellung der Ehe profitieren und warum alle verlieren

Lassen Sie mich zunächst sagen, dass ich ein Befürworter der Gleichberechtigung der Ehe bin. Ich bin fest davon überzeugt, dass eine auf gegenseitiger Liebe und gegenseitigem Respekt beruhende Gewerkschaft keine Frage der Gesetzgebung sein sollte. Ich stehe stolz neben meiner LGBT-Familie und meinen Freunden. Für den Zweck dieses Artikels stelle ich jedoch meine Loyalität ins Regal und bitte diejenigen auf beiden Seiten des Zauns, eine Sekunde innezuhalten und zu sehen, wie blinder Aktivismus die Reichen reicher macht.

Als Reaktion auf die Gegenreaktion gegen Chick-fil-A-Präsident Dan Cathy, der öffentlich seine Haltung gegen die Gleichstellung der Ehe bekannt gab, zog Mike Huckabees Fahrt für einen Chick-fil-A-Tag am 1. Unterstützung von Cathys Haltung. Vertreter von Chick-fil-A haben für den Tag einen Rekordumsatz angegeben. Die Wellen der Unterstützung bringen auch einen Teil der LGBT-Community mit improvisierten Love-Ins zum Vorschein.

Schneller Vorlauf zum 7. August und zum Starbucks-Anerkennungstag (auf intelligente Weise in National Marriage Equality Day umbenannt). Alle Unterstützer der Gleichstellung der Ehe werden ermutigt, zu Starbucks zu gehen und ihre Unterstützung zu zeigen, indem sie Getränke von der Kette kaufen.

Laut der Chick-fil-A-Website erzielte das Unternehmen 2011 einen Umsatz von 4,1 Milliarden US-Dollar. Damit ist es eines der lukrativsten Privatunternehmen des Landes. Starbucks hingegen erzielte 2011 einen Umsatz von mehr als 11 Milliarden US-Dollar. Wer braucht also unsere Unterstützung?

Argumente sind lustig. Je länger Sie sie haben, desto weiter entfernen sie sich vom ursprünglichen Motiv. Ich hatte Streit mit meiner Frau über die Katzentoilette, die damit endete, dass ich über die Designated Hitter Rule im Baseball kreischte. Irgendwann, wenn man lange genug debattiert, geht es darum, den Streit selbst zu gewinnen, anstatt Veränderungen herbeizuführen. Die Debatte um die Gleichstellung der Ehe dreht sich schnell weg von einem nationalen Diskurs über die Konzepte der Liebe und hin zu einem politischen Hühnerspiel für Liberale und Konservative, und jetzt füllen Milliarden-Dollar-Unternehmen ihre Taschen mit Ihrer Angst.

Nichts von dem Geld, das Starbucks heute gegeben hat, geht an die jugendlichen LGBT-Obdachlosen, deren Zahl alarmierend wächst. Es wird nichts für HIV-Forschung oder Safer-Sex-Aufklärung gegeben. Wenn Wertschätzung potenziell Millionen von Dollar verschenkt, legen Sie sie dort ab, wo sie etwas Gutes tut, anstatt riesige Geldsummen in eine schmerzhaft leere Stimmung zu werfen.

Jede politische Debatte in Amerika ist ein Kampf um die Mitte. Überzeugen Sie die Unentschlossenen von Ihrer Denkweise. An dieser Stelle sieht das Gespräch aus wie eine Szene aus Familienmensch als alles, was logisch ist.

Gerechtigkeit und Gleichheit brauchten nie die Unterstützung von Unternehmen, um als relevant erachtet zu werden. Leider verkaufen beide Seiten des Arguments ihre Seelen an den Meistbietenden. Noch trauriger ist, dass beide Seiten Geld und Mühe in eine Nebenschau stecken, von der keine Seite letztendlich profitieren wird.

Einige werden sagen, dass dies die Fortsetzung der Bürgerrechtsboykotte der Vergangenheit ist, bei denen die Entrechteten ihre wirtschaftliche Macht bewiesen haben, indem sie sich weigerten, die Produkte oder Dienstleistungen eines Unterdrückers zu nutzen. Sie trennten sich, um zu beweisen, dass sie es wert waren, in sie zu investieren. Sie schlossen sich zusammen und schufen Infrastrukturen. Es ist, als ob ein Politiker eine Interessengruppe bezahlt oder ein College-Football-Spieler einen Booster bezahlt, der kontraintuitiv und letztendlich kontraproduktiv ist.

Also flehe ich Liberale, Konservative, die LGBT-Community, konservative Christen, Republikaner und Demokraten gleichermaßen an, gehen Sie in Ihre Ecken, atmen Sie tief durch, bewerten Sie das Gespräch neu und kommen Sie schwungvoll wieder heraus.


Unternehmen, die von der Debatte um die Gleichstellung der Ehe profitieren und warum alle verlieren

Lassen Sie mich zunächst sagen, dass ich ein Befürworter der Gleichberechtigung der Ehe bin. Ich bin fest davon überzeugt, dass eine auf gegenseitiger Liebe und gegenseitigem Respekt basierende Vereinigung keine Frage der Gesetzgebung sein sollte. Ich stehe stolz neben meiner LGBT-Familie und meinen Freunden. Für den Zweck dieses Artikels stelle ich jedoch meine Loyalität ins Regal und bitte diejenigen auf beiden Seiten des Zauns, eine Sekunde innezuhalten und zu sehen, wie blinder Aktivismus die Reichen reicher macht.

Als Reaktion auf die Gegenreaktion gegen Chick-fil-A-Präsident Dan Cathy, der öffentlich seine Haltung gegen die Gleichstellung der Ehe bekannt gab, zog Mike Huckabees Fahrt für einen Chick-fil-A-Tag am 1. Unterstützung von Cathys Haltung. Vertreter von Chick-fil-A haben für den Tag einen Rekordumsatz angegeben. Die Wellen der Unterstützung bringen auch einen Teil der LGBT-Community mit improvisierten Love-Ins zum Vorschein.

Schneller Vorlauf zum 7. August und zum Starbucks-Anerkennungstag (intelligent umbenannt in National Marriage Equality Day). Alle Unterstützer der Gleichstellung der Ehe werden ermutigt, zu Starbucks zu gehen und ihre Unterstützung zu zeigen, indem sie Getränke von der Kette kaufen.

Laut der Chick-fil-A-Website erzielte das Unternehmen 2011 einen Umsatz von 4,1 Milliarden US-Dollar. Damit ist es eines der lukrativsten Privatunternehmen des Landes. Starbucks hingegen erzielte 2011 einen Umsatz von mehr als 11 Milliarden US-Dollar. Wer braucht also unsere Unterstützung?

Argumente sind lustig. Je länger Sie sie haben, desto weiter entfernen sie sich vom ursprünglichen Motiv. Ich hatte Streit mit meiner Frau über die Katzentoilette, die damit endete, dass ich über die Designated Hitter Rule im Baseball kreischte. Irgendwann, wenn man lange genug debattiert, geht es darum, den Streit selbst zu gewinnen, anstatt Veränderungen herbeizuführen. Die Debatte um die Gleichstellung der Ehe dreht sich schnell weg von einem nationalen Diskurs über die Konzepte der Liebe und hin zu einem politischen Hühnerspiel für Liberale und Konservative, und jetzt füllen Milliarden-Dollar-Unternehmen ihre Taschen mit Ihrer Angst.

Nichts von dem Geld, das Starbucks heute gegeben hat, geht an die jugendlichen LGBT-Obdachlosen, deren Zahl alarmierend wächst. Es wird nichts für HIV-Forschung oder Safer-Sex-Aufklärung gegeben. Wenn Wertschätzung potenziell Millionen von Dollar verschenkt, legen Sie sie dort ab, wo sie etwas Gutes tut, anstatt riesige Geldsummen in eine schmerzhaft leere Stimmung zu werfen.

Jede politische Debatte in Amerika ist ein Kampf um die Mitte. Überzeugen Sie die Unentschlossenen von Ihrer Denkweise. An dieser Stelle sieht das Gespräch aus wie eine Szene aus Familienmensch als alles, was logisch ist.

Gerechtigkeit und Gleichheit brauchten nie die Unterstützung von Unternehmen, um als relevant erachtet zu werden. Leider verkaufen beide Seiten des Arguments ihre Seelen an den Meistbietenden. Noch trauriger ist, dass beide Seiten Geld und Mühe in eine Nebenschau stecken, von der keine Seite letztendlich profitieren wird.

Einige werden sagen, dass dies die Fortsetzung der Bürgerrechtsboykotte der Vergangenheit ist, bei denen die Entrechteten ihre wirtschaftliche Macht bewiesen haben, indem sie sich weigerten, die Produkte oder Dienstleistungen eines Unterdrückers zu nutzen. Sie trennten sich, um zu beweisen, dass sie es wert waren, in sie zu investieren. Sie schlossen sich zusammen und schufen Infrastrukturen Die Schritte in Zusammenarbeit mit Chick-fil-A und Starbucks bewirken das Gegenteil, indem sie die Taschen derer füllen, die behaupten, sie zu unterstützen. Es ist, als ob ein Politiker eine Interessengruppe bezahlt oder ein College-Football-Spieler einen Booster bezahlt, der kontraintuitiv und letztendlich kontraproduktiv ist.

Also flehe ich Liberale, Konservative, die LGBT-Community, konservative Christen, Republikaner und Demokraten gleichermaßen an, gehen Sie in Ihre Ecken, atmen Sie tief durch, bewerten Sie das Gespräch neu und kommen Sie schwungvoll wieder heraus.


Unternehmen, die von der Debatte um die Gleichstellung der Ehe profitieren und warum alle verlieren

Lassen Sie mich zunächst sagen, dass ich ein Befürworter der Gleichberechtigung der Ehe bin. Ich bin fest davon überzeugt, dass eine auf gegenseitiger Liebe und gegenseitigem Respekt beruhende Gewerkschaft keine Frage der Gesetzgebung sein sollte. Ich stehe stolz neben meiner LGBT-Familie und meinen Freunden. Für den Zweck dieses Artikels stelle ich jedoch meine Loyalität ins Regal und bitte diejenigen auf beiden Seiten des Zauns, eine Sekunde innezuhalten und zu sehen, wie blinder Aktivismus die Reichen reicher macht.

Als Reaktion auf die Gegenreaktion gegen Chick-fil-A-Präsident Dan Cathy, der öffentlich seine Haltung gegen die Gleichstellung der Ehe bekannt gab, zog Mike Huckabees Fahrt für einen Chick-fil-A-Tag am 1. Unterstützung von Cathys Haltung. Vertreter von Chick-fil-A haben für den Tag einen Rekordumsatz angegeben. Die Wellen der Unterstützung bringen auch einen Teil der LGBT-Community mit improvisierten Love-Ins zum Vorschein.

Schneller Vorlauf zum 7. August und zum Starbucks-Anerkennungstag (intelligent umbenannt in National Marriage Equality Day). Alle Unterstützer der Gleichstellung der Ehe werden ermutigt, zu Starbucks zu gehen und ihre Unterstützung zu zeigen, indem sie Getränke von der Kette kaufen.

Laut der Chick-fil-A-Website erzielte das Unternehmen 2011 einen Umsatz von 4,1 Milliarden US-Dollar. Damit ist es eines der lukrativsten Privatunternehmen des Landes. Starbucks hingegen erzielte 2011 einen Umsatz von mehr als 11 Milliarden US-Dollar. Wer braucht also unsere Unterstützung?

Argumente sind lustig. Je länger Sie sie haben, desto weiter entfernen sie sich vom ursprünglichen Motiv. Ich hatte Streit mit meiner Frau über die Katzentoilette, die damit endete, dass ich über die Designated Hitter Rule im Baseball kreischte. Irgendwann, wenn man lange genug debattiert, geht es darum, den Streit selbst zu gewinnen, anstatt Veränderungen herbeizuführen. Die Debatte um die Gleichstellung der Ehe dreht sich schnell weg von einem nationalen Diskurs über die Konzepte der Liebe und hin zu einem politischen Hühnerspiel für Liberale und Konservative, und jetzt füllen Milliarden-Dollar-Unternehmen ihre Taschen mit Ihrer Angst.

Nichts von dem Geld, das Starbucks heute gegeben hat, geht an die jugendlichen LGBT-Obdachlosen, deren Zahl alarmierend wächst. Es wird nichts für HIV-Forschung oder Safer-Sex-Aufklärung gegeben. Wenn Wertschätzung potenziell Millionen von Dollar verschenkt, legen Sie sie dort ab, wo sie etwas Gutes tut, anstatt riesige Geldsummen in eine schmerzhaft leere Stimmung zu werfen.

Jede politische Debatte in Amerika ist ein Kampf um die Mitte. Überzeugen Sie die Unentschlossenen von Ihrer Denkweise. An dieser Stelle sieht das Gespräch aus wie eine Szene aus Familienmensch als alles, was logisch ist.

Gerechtigkeit und Gleichheit brauchten nie die Unterstützung von Unternehmen, um als relevant erachtet zu werden. Leider verkaufen beide Seiten des Arguments ihre Seelen an den Meistbietenden. Noch trauriger ist, dass beide Seiten Geld und Mühe in eine Nebenschau stecken, von der keine Seite letztendlich profitieren wird.

Einige werden sagen, dass dies die Fortsetzung der Bürgerrechtsboykotte der Vergangenheit ist, bei denen die Entrechteten ihre wirtschaftliche Macht bewiesen haben, indem sie sich weigerten, die Produkte oder Dienstleistungen eines Unterdrückers zu nutzen. Sie trennten sich, um zu beweisen, dass sie es wert waren, in sie zu investieren. Sie schlossen sich zusammen und schufen Infrastrukturen Die Schritte in Zusammenarbeit mit Chick-fil-A und Starbucks bewirken das Gegenteil, indem sie die Taschen derer füllen, die behaupten, sie zu unterstützen. Es ist, als ob ein Politiker eine Interessengruppe bezahlt oder ein College-Football-Spieler einen Booster bezahlt, der kontraintuitiv und letztendlich kontraproduktiv ist.

Also flehe ich Liberale, Konservative, die LGBT-Community, konservative Christen, Republikaner und Demokraten gleichermaßen an, gehen Sie in Ihre Ecken, atmen Sie tief durch, bewerten Sie das Gespräch neu und kommen Sie schwungvoll wieder heraus.


Unternehmen, die von der Debatte um die Gleichstellung der Ehe profitieren und warum alle verlieren

Lassen Sie mich zunächst sagen, dass ich ein Befürworter der Gleichberechtigung der Ehe bin. Ich bin fest davon überzeugt, dass eine auf gegenseitiger Liebe und gegenseitigem Respekt beruhende Gewerkschaft keine Frage der Gesetzgebung sein sollte. Ich stehe stolz neben meiner LGBT-Familie und meinen Freunden. Für den Zweck dieses Artikels stelle ich jedoch meine Loyalität ins Regal und bitte diejenigen auf beiden Seiten des Zauns, eine Sekunde innezuhalten und zu sehen, wie blinder Aktivismus die Reichen reicher macht.

Als Reaktion auf die Gegenreaktion gegen Chick-fil-A-Präsident Dan Cathy, der öffentlich seine Haltung gegen die Gleichstellung der Ehe bekannt gab, zog Mike Huckabees Fahrt für einen Chick-fil-A-Tag am 1. Unterstützung von Cathys Haltung. Vertreter von Chick-fil-A haben für den Tag einen Rekordumsatz angegeben. Die Wellen der Unterstützung bringen auch einen Teil der LGBT-Community mit improvisierten Love-Ins zum Vorschein.

Schneller Vorlauf zum 7. August und zum Starbucks-Anerkennungstag (auf intelligente Weise in National Marriage Equality Day umbenannt). Alle Unterstützer der Ehegleichheit werden ermutigt, zu Starbucks zu gehen und ihre Unterstützung zu zeigen, indem sie Getränke von der Kette kaufen.

Laut der Chick-fil-A-Website erzielte das Unternehmen 2011 einen Umsatz von 4,1 Milliarden US-Dollar. Damit ist es eines der lukrativsten Privatunternehmen des Landes. Starbucks hingegen erzielte 2011 einen Umsatz von mehr als 11 Milliarden US-Dollar. Wer braucht also unsere Unterstützung?

Argumente sind lustig. Je länger Sie sie haben, desto weiter entfernen sie sich vom ursprünglichen Motiv. Ich hatte Streit mit meiner Frau über die Katzentoilette, die damit endete, dass ich über die Designated Hitter Rule im Baseball kreischte. Irgendwann, wenn man lange genug debattiert, geht es darum, den Streit selbst zu gewinnen, anstatt Veränderungen herbeizuführen. Die Debatte um die Gleichstellung der Ehe dreht sich schnell weg von einem nationalen Diskurs über die Konzepte der Liebe und hin zu einem politischen Hühnerspiel für Liberale und Konservative, und jetzt füllen Milliarden-Dollar-Unternehmen ihre Taschen mit Ihrer Angst.

Nichts von dem Geld, das Starbucks heute gegeben hat, geht an die jugendlichen LGBT-Obdachlosen, deren Zahl alarmierend wächst. Es wird nichts für HIV-Forschung oder Safer-Sex-Aufklärung gegeben. Wenn Wertschätzung potenziell Millionen von Dollar verschenkt, legen Sie sie dort ab, wo sie etwas Gutes tut, anstatt riesige Geldsummen in eine schmerzhaft leere Stimmung zu werfen.

Any political debate in America is a fight to win the middle. Convincing the undecided to your way of thinking. At this point the conversation looks like a scene from Familienmensch than anything resembling anything logical.

Justice and equality have never needed corporate backing to be deemed relevant. Sadly, both sides of the argument are selling their souls to the highest bidder. More sadly, both sides are dumping money and effort into a sideshow where neither side ultimately will benefit.

Some will say that this is the continuation of the civil rights boycotts of the past where the disenfranchised proved there economic power by refusing to use an oppressor's product or service. They divested in order to prove they were worth investing in. They banded together and created infrastructures The moves made in conjunction with Chick-fil-A and Starbucks do the opposite by lining the pockets of those who claim to be supportive. It's like a politician paying a special interest group or a college football player paying a booster its counter-intuitive and ultimately counter-productive.

So I implore liberals, conservatives, the LGBT community, conservative Christians, Republicans and Democrats alike, go to your corners, take a deep breath re-evaluate the conversation and come back out swinging.


Corporations Cashing In on the Marriage Equality Debate and Why Everyone Loses

Let me begin by saying that I am a proponent of marriage equality. I firmly believe that any union built on mutual love and respect should not be a matter of legislation. I proudly stand beside my LGBT family and friends. For the purpose of this article, however, I am putting my allegiances on the shelf and asking that those on both sides of the fence to pause for a second and look at how blind activism is making the rich richer.

In response to the backlash against Chick-fil-A president Dan Cathy publicly announcing his stance against marriage equality Mike Huckabee's drive for a Chick-fil-A day on August 1 drew massive crowds to the restaurant chain's more than 1,600 locations buying chicken sandwiches in support of Cathy's stance. Representatives for Chick-fil-A have stated record sales for the day. The waves of support also brings out some of the LGBT community with impromptu love-ins.

Fast forward to August 7 and Starbucks appreciation day (smartly renamed National Marriage Equality Day). All marriage equality supporters are encouraged to go to Starbucks and show their support by purchasing beverages from the chain.

According to the Chick-fil-A website, the company posted $4.1 billion in sales in 2011. Making it one of the most lucrative privately owned companies in the country. Starbucks, on the other hand, posted sales of more than $11 billion in 2011. So who exactly needs our support?

Arguments are funny. The longer you have them the farther they get from the original subject. I have had arguments with my wife about the litter box that have ended with me screaiming about the designated hitter rule in baseball. At some point, if you have a debate long enough, it becomes about winning the argument itself instead of creating change. The marriage equality debate is quickly spinning away from a national discourse on the concepts of love and into a political game of chicken for liberals and conservatives and now billion-dollar companies are lining their pockets with your angst.

None of the money given to Starbucks today will go toward the teen LGBT homeless whose numbers are growing at an alarming rate. Nothing will be given to HIV research, or safe-sex education. If appreciation is giving potentially millions of dollars away, put it where it will do some good instead of dropping huge sums of money into a painfully empty sentiment.

Any political debate in America is a fight to win the middle. Convincing the undecided to your way of thinking. At this point the conversation looks like a scene from Familienmensch than anything resembling anything logical.

Justice and equality have never needed corporate backing to be deemed relevant. Sadly, both sides of the argument are selling their souls to the highest bidder. More sadly, both sides are dumping money and effort into a sideshow where neither side ultimately will benefit.

Some will say that this is the continuation of the civil rights boycotts of the past where the disenfranchised proved there economic power by refusing to use an oppressor's product or service. They divested in order to prove they were worth investing in. They banded together and created infrastructures The moves made in conjunction with Chick-fil-A and Starbucks do the opposite by lining the pockets of those who claim to be supportive. It's like a politician paying a special interest group or a college football player paying a booster its counter-intuitive and ultimately counter-productive.

So I implore liberals, conservatives, the LGBT community, conservative Christians, Republicans and Democrats alike, go to your corners, take a deep breath re-evaluate the conversation and come back out swinging.


Corporations Cashing In on the Marriage Equality Debate and Why Everyone Loses

Let me begin by saying that I am a proponent of marriage equality. I firmly believe that any union built on mutual love and respect should not be a matter of legislation. I proudly stand beside my LGBT family and friends. For the purpose of this article, however, I am putting my allegiances on the shelf and asking that those on both sides of the fence to pause for a second and look at how blind activism is making the rich richer.

In response to the backlash against Chick-fil-A president Dan Cathy publicly announcing his stance against marriage equality Mike Huckabee's drive for a Chick-fil-A day on August 1 drew massive crowds to the restaurant chain's more than 1,600 locations buying chicken sandwiches in support of Cathy's stance. Representatives for Chick-fil-A have stated record sales for the day. The waves of support also brings out some of the LGBT community with impromptu love-ins.

Fast forward to August 7 and Starbucks appreciation day (smartly renamed National Marriage Equality Day). All marriage equality supporters are encouraged to go to Starbucks and show their support by purchasing beverages from the chain.

According to the Chick-fil-A website, the company posted $4.1 billion in sales in 2011. Making it one of the most lucrative privately owned companies in the country. Starbucks, on the other hand, posted sales of more than $11 billion in 2011. So who exactly needs our support?

Arguments are funny. The longer you have them the farther they get from the original subject. I have had arguments with my wife about the litter box that have ended with me screaiming about the designated hitter rule in baseball. At some point, if you have a debate long enough, it becomes about winning the argument itself instead of creating change. The marriage equality debate is quickly spinning away from a national discourse on the concepts of love and into a political game of chicken for liberals and conservatives and now billion-dollar companies are lining their pockets with your angst.

None of the money given to Starbucks today will go toward the teen LGBT homeless whose numbers are growing at an alarming rate. Nothing will be given to HIV research, or safe-sex education. If appreciation is giving potentially millions of dollars away, put it where it will do some good instead of dropping huge sums of money into a painfully empty sentiment.

Any political debate in America is a fight to win the middle. Convincing the undecided to your way of thinking. At this point the conversation looks like a scene from Familienmensch than anything resembling anything logical.

Justice and equality have never needed corporate backing to be deemed relevant. Sadly, both sides of the argument are selling their souls to the highest bidder. More sadly, both sides are dumping money and effort into a sideshow where neither side ultimately will benefit.

Some will say that this is the continuation of the civil rights boycotts of the past where the disenfranchised proved there economic power by refusing to use an oppressor's product or service. They divested in order to prove they were worth investing in. They banded together and created infrastructures The moves made in conjunction with Chick-fil-A and Starbucks do the opposite by lining the pockets of those who claim to be supportive. It's like a politician paying a special interest group or a college football player paying a booster its counter-intuitive and ultimately counter-productive.

So I implore liberals, conservatives, the LGBT community, conservative Christians, Republicans and Democrats alike, go to your corners, take a deep breath re-evaluate the conversation and come back out swinging.


Schau das Video: Předvolební debata o manželství pro všechny. Liberec (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Nulty

    Können Sie die Lücke füllen?

  2. Anntoin

    Wo kann ich es finden?

  3. Msrah

    Senks für die Info und einen separaten Respekt für den Drive und das Summen! :)

  4. Zuhair

    Vielen Dank, wie kann ich mich bei Ihnen danken?



Eine Nachricht schreiben