Neue Rezepte

Restaurants in Texas öffnen Speisesäle nach Schließung des Coronavirus wieder

Restaurants in Texas öffnen Speisesäle nach Schließung des Coronavirus wieder


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Coronavirus hat sie geschlossen, aber jetzt öffnen sie wieder

Ronald Martinez/Getty Images

Texas ist der letzte Bundesstaat, der die Wiedereröffnung von Restaurant-Dinging-Räumen erlaubt, die ursprünglich wegen des Coronavirus geschlossen waren. Am Montag, den 27. April, gab der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, bekannt, dass Speisesäle ab Freitag, dem 1. Mai, einen Tag nach Ablauf der bestehenden Unterkunft in Texas, Kunden wieder mit einer Kapazität von 25 % empfangen dürfen.

Kann das Coronavirus über Lebensmittel übertragen werden? Und andere COVID-19-Essensfragen beantwortet

Einige Texaner waren bereits vor der Amtszeit des Gouverneurs zu ihren alten Wegen zurückgekehrt. Am Wochenende des 24. April erlaubte der Bürgermeister von Colleyville Restaurants, Kunden auf ihren Terrassen zu bedienen, und wie Fotos zeigen, gab es Menschenmassen, die wieder in ihren Lieblingsrestaurants essen wollten.

Viele Unternehmen implementieren neue Sicherheitsprotokolle, um soziale Distanzierung zu fördern, z. All dies und mehr wurde von der National Restaurant Association empfohlen.

Die Texas Restaurant Association sagt jedoch, dass kein Restaurant seine Speiseräume wieder öffnen sollte, bis es dazu bereit ist. Und für Kunden, die noch nicht all-in Essen gehen möchten, können Sie weiterhin Take Away und alkoholische Getränke zum Mitnehmen bestellen. Hier ist, was Amerika während der Coronavirus-Pandemie bestellt.


Schließung von Bars in Texas angeordnet, Restaurants auf 50 % begrenzt

Gouverneur Greg Abbott schloss am Freitag wieder Bars in Texas und reduzierte das Restaurantrestaurant, die bisher dramatischsten Rückschläge, da bestätigte Coronavirus-Fälle auf Rekordniveau anstiegen, nachdem der Staat eine der schnellsten Wiedereröffnungen Amerikas eingeleitet hatte

DALLAS - Gouverneur Greg Abbott schloss am Freitag wieder Bars in Texas und reduzierte das Restaurantrestaurant, die bisher dramatischsten Rückschläge, da bestätigte Coronavirus-Fälle auf Rekordniveau ansteigen, nachdem der Staat eine der schnellsten Wiedereröffnungen Amerikas eingeleitet hat. 

Die abrupten Schließungen begannen nur wenige Tage, nachdem der GOP-Gouverneur die Schließung des Geschäfts als letzten Ausweg bezeichnete, und spiegeln wider, wie dringend Texas sich bemüht, einen der derzeit größten Hotspots des Landes einzudämmen. Allein in den letzten vier Tagen hat Texas mehr als 23.000 bestätigte neue Fälle gemeldet, und am Freitag wurden zum ersten Mal 5.000 Krankenhauseinweisungen überschritten – eine Verdreifachung gegenüber dem Vormonat. 

"Zu diesem Zeitpunkt ist klar, dass der Anstieg der Fälle hauptsächlich von bestimmten Aktivitäten abhängt, darunter Texaner, die sich in Bars versammeln", sagte Abbott. "Die Maßnahmen in dieser Durchführungsverordnung sind für unsere Mission, dieses Virus schnell einzudämmen und die öffentliche Gesundheit zu schützen, von wesentlicher Bedeutung."

Er ordnete auch die Schließung von Rafting- und Tubing-Ausrüstern auf beliebten Flüssen in Texas &apos an und verlangte, dass Versammlungen im Freien von 100 oder mehr Personen zuerst die Genehmigung der lokalen Regierungen einholen mussten.

(Foto von MARK FELIX/AFP/AFP über Getty Images)

Es bleibt weit von einem vollständigen Rückzug entfernt, und Kritiker protestierten schnell, dass Abbott die Schwere der Ausbreitung immer noch unterschätzte und seinen eigenen Warnungen widersprach. 

Am Sonntag wird Abbott zusammen mit Vizepräsident Mike Pence in der Dallas&apos First Baptist Church  zu einem "Freiheit feiern"-Gottesdienst in Innenräumen. Protokolle zur sozialen Distanzierung werden versprochen, aber die Beamten von Dallas befürchten immer noch, dass die Veranstaltung zu einer weiteren Verbreitung führen wird. Es kommt am Ende einer Woche, in der Abbott die Leute aufgefordert hat, mit dem Ausgehen aufzuhören, und sagte: "Es gibt keinen Grund für Sie, Ihr Zuhause verlassen zu müssen."

Die texanische GOP treibt auch einen Kongress im Juli in Houston voran und won&apost verlangen Gesichtsbedeckungen, obwohl der Parteichef Abbott sagt, dass jeder in Texas eine tragen sollte. Und am Montag beginnt in Texas die frühe persönliche Abstimmung für die Vorwahlen, die Abbott im März verschoben hatte, und sagte damals, dass die planmäßige Durchführung der Wahlen "die Gesundheit und Sicherheit vieler Texaner bedrohen würde".

Zu dieser Zeit gab es in Texas nur ein paar Dutzend gemeldete Fälle. Am Donnerstag stieg die Zahl der Krankenhauseinweisungen auf über 4.700, eine Verdoppelung in weniger als zwei Wochen. 

Abbott begann im Mai mit der Aufhebung von Sperrbefehlen und beschleunigte seine eigenen Zeitpläne bei einigen Eröffnungen inmitten von Protesten von Konservativen. 

„Die Ärzte haben uns damals gesagt und jedem, der zuhört, gesagt, dass dies eine Katastrophe sein wird. Und das war es auch", sagte Clay Jenkins, Richter aus Dallas County, ein Demokrat, der der oberste Beamte des Bezirks ist. „Wieder einmal handelt der Gouverneur nur langsam. Er ist jetzt gezwungen, die Dinge zu tun, die wir in den letzten anderthalb Monaten von ihm verlangt haben." 

Lt. Gov. Dan Patrick verdrängte die Idee, Texas würde sich wieder abriegeln. In einem FOX News-Interview vor der Exekutivverordnung von Abbott sagte er, Texas werde sich nicht von seinem Wiedereröffnungsplan zurückziehen.

“Here spezifische Frage war: ‘Wirst du sperren?’ Ich sagte, wir werden nicht zurückgreifen, das meinte ich und ich glaube nicht, dass das passieren wird,” Patrick sagte FOX4.

Patrick sagte, dass die Aktion von Abbott auf die Gruppe mit einer steigenden Zahl von COVID-19-Fällen – Menschen im Alter von 18-49 Jahren abzielt.

𠇍ie Bars waren speziell für große Versammlungsorte ein Problem. Zweitens wissen wir auch, dass wir Tausende und Abertausende von Menschen hatten, die auf der Straße waren, viele von ihnen junge Leute, und so möchte der Gouverneur speziell diese junge Bevölkerung ansprechen, bei der sie wirklich mindestens die Hälfte oder mehr der positiven Tests erhalten, die wir erhalten und fast die Hälfte der Menschen in unseren Krankenhäusern“, sagte Patrick.

Texas erreichte am Donnerstag ein Rekordhoch von 5.996 positiven Tests. Auch die Tagesbilanz von 4.739 Krankenhauseinweisungen war ein Rekord. Die rollierende Infektionsrate des Bundesstaates erreichte fast 12%, ein Niveau, das nicht mehr erreicht wurde, seit der Bundesstaat Mitte April weitgehend gesperrt war. Die Zahlen beinhalten eine Verdoppelung der Infektionsrate auf mehr als 10 % – eine Marke, die Abbott im Mai sagte, wäre eine „rote Flagge“ in seinem Wiedereröffnungsplan, der zu der Zeit, als er sagte, vom Weißen Haus unterstützt wurde

Es wird angenommen, dass die Zahl der Infektionen weitaus höher ist, da viele Menschen nicht getestet wurden und Studien darauf hindeuten, dass Menschen mit dem COVID-19-Virus infiziert werden können, ohne sich krank zu fühlen. 

Im Rahmen der neuesten Rollbacks müssen die Speisesäle von Restaurants ab Montag auf die halbe Kapazität reduziert werden. Die Texas Restaurant Association unterstützte den Rollback, wies aber auch darauf hin, dass die soziale Distanzierung es den meisten Restaurants erschwert, die Kapazität von 50% ohnehin zu überschreiten.

Die Gruppe drängte Abbott auch weiterhin auf eine landesweite Maskenrichtlinie. ""Es"um sicherzustellen, dass unsere Restaurants "Strafverfolgungsbehörden" sind" sagte Emily Williams Knight, Präsidentin und CEO der Organisation.

Hurrikan Katrina brachte David Cui nach Dallas. Seitdem hat er ein Cajun-Restaurant eröffnet, The Swamp Café. Jetzt sieht er sich einer weiteren großen Bedrohung gegenüber – COVID-19.

“In diesem Moment braucht jeder Hilfe, wir können nirgendwo hinlaufen, nirgendwo hingehen und die Verbraucher geraten immer mehr in Panik. Für den Einzelhandel ist es also schwierig,” Cui.

Im Maguire&aposs Restaurant sagt der Besitzer Mark Maguire, dass das Zurücksetzen von Won&Apost so viel Unterschied macht.

„Es ist für mich fast unmöglich, mehr als 50 Prozent in diesem Restaurant zu erreichen und trotzdem alle Richtlinien zur sozialen Distanzierung einzuhalten“, sagte Maguire und fügte hinzu, dass die Rücknahme bedauerlich, aber nicht unerwartet war.

Cui sagte, er habe den Sturm schon einmal überstanden und werde wieder durchhalten.

“Wir werden es schaffen, genau wie wir es bei den vielen, sehr schwierigen Katastrophen wie Katrina getan haben,”, sagte er.


Schließung von Bars in Texas angeordnet, Restaurants auf 50 % begrenzt

Gouverneur Greg Abbott schloss am Freitag wieder Bars in Texas und reduzierte das Restaurantrestaurant, die bisher dramatischsten Rückschläge, da bestätigte Coronavirus-Fälle auf Rekordniveau anstiegen, nachdem der Staat eine der schnellsten Wiedereröffnungen Amerikas eingeleitet hatte

DALLAS - Gouverneur Greg Abbott schloss am Freitag wieder Bars in Texas und reduzierte das Restaurantessen, die bisher dramatischsten Rückschläge, da bestätigte Coronavirus-Fälle auf Rekordniveau ansteigen, nachdem der Staat eine der schnellsten Wiedereröffnungen Amerikas eingeleitet hatte. 

Die abrupten Schließungen begannen nur wenige Tage, nachdem der GOP-Gouverneur die Schließung des Geschäfts als letzten Ausweg bezeichnete, und spiegeln wider, wie dringend Texas sich bemüht, einen der derzeit größten Hotspots des Landes einzudämmen. Allein in den letzten vier Tagen hat Texas mehr als 23.000 bestätigte neue Fälle gemeldet, und am Freitag wurden zum ersten Mal 5.000 Krankenhauseinweisungen überschritten – eine Verdreifachung gegenüber dem Vormonat. 

"Zu diesem Zeitpunkt ist klar, dass der Anstieg der Fälle hauptsächlich von bestimmten Aktivitäten abhängt, darunter Texaner, die sich in Bars versammeln", sagte Abbott. "Die Maßnahmen in dieser Durchführungsverordnung sind für unsere Mission, dieses Virus schnell einzudämmen und die öffentliche Gesundheit zu schützen, von wesentlicher Bedeutung."

Er ordnete auch die Schließung von Rafting- und Tubing-Ausrüstern auf beliebten Flüssen in Texas und Apos an und verlangte, dass Versammlungen im Freien von 100 oder mehr Personen zuerst die Genehmigung der lokalen Regierungen einholen mussten.

(Foto von MARK FELIX/AFP/AFP über Getty Images)

Es bleibt weit von einem vollständigen Rückzug entfernt, und Kritiker protestierten schnell, dass Abbott die Schwere der Ausbreitung immer noch unterschätzte und seinen eigenen Warnungen widersprach. 

Am Sonntag wird Abbott zusammen mit Vizepräsident Mike Pence in der Dallas&apos First Baptist Church  zu einem "Freiheit feiern"-Gottesdienst in Innenräumen. Protokolle zur sozialen Distanzierung werden versprochen, aber die Beamten von Dallas befürchten immer noch, dass die Veranstaltung zu einer weiteren Verbreitung führen wird. Es kommt am Ende einer Woche, in der Abbott die Leute aufgefordert hat, mit dem Ausgehen aufzuhören, und sagte: "Es gibt keinen Grund für Sie, Ihr Zuhause verlassen zu müssen."

Die texanische GOP treibt auch einen Kongress im Juli in Houston voran und won&apost verlangen Gesichtsbedeckungen, obwohl der Parteichef Abbott sagt, dass jeder in Texas eine tragen sollte. Und am Montag beginnt in Texas die frühe persönliche Abstimmung für die Vorwahlen, die Abbott im März verschoben hatte, und sagte damals, dass die planmäßige Durchführung der Wahlen "die Gesundheit und Sicherheit vieler Texaner bedrohen würde".

Zu dieser Zeit hatte Texas nur ein paar Dutzend gemeldete Fälle. Am Donnerstag stieg die Zahl der Krankenhauseinweisungen auf über 4.700, eine Verdoppelung in weniger als zwei Wochen. 

Abbott begann im Mai mit der Aufhebung von Sperrbefehlen und beschleunigte seine eigenen Zeitpläne bei einigen Eröffnungen inmitten von Protesten von Konservativen. 

„Die Ärzte haben uns damals gesagt und jedem, der zuhört, gesagt, dass dies eine Katastrophe sein wird. Und das war es auch", sagte Clay Jenkins, Richter aus Dallas County, ein Demokrat, der der oberste Beamte des Bezirks ist. „Wieder einmal handelt der Gouverneur nur langsam. Er ist jetzt gezwungen, die Dinge zu tun, die wir in den letzten anderthalb Monaten von ihm verlangt haben." 

Lt. Gov. Dan Patrick verdrängte die Idee, Texas würde sich wieder abriegeln. In einem FOX News-Interview vor der Exekutivverordnung von Abbott sagte er, Texas werde sich nicht von seinem Wiedereröffnungsplan zurückziehen.

“Here spezifische Frage war: ‘Willst du absperren?’ Ich sagte, wir werden nicht zurückgreifen, das meinte ich und ich glaube nicht, dass das passieren wird,” Patrick sagte FOX4.

Patrick sagte, dass die Aktion von Abbott auf die Gruppe mit einer steigenden Zahl von COVID-19-Fällen – Menschen im Alter von 18-49 Jahren abzielt.

𠇍ie Bars waren speziell für große Versammlungsorte ein Problem. Zweitens wissen wir auch, dass wir Tausende und Abertausende von Menschen hatten, die auf der Straße waren, viele von ihnen junge Leute, und so möchte der Gouverneur speziell diese junge Bevölkerung ansprechen, bei der sie wirklich mindestens die Hälfte oder mehr der positiven Tests erhalten, die wir erhalten und fast die Hälfte der Menschen in unseren Krankenhäusern“, sagte Patrick.

Texas erreichte am Donnerstag ein Rekordhoch von 5.996 positiven Tests. Auch die Tagesbilanz von 4.739 Krankenhauseinweisungen war ein Rekord. Die rollierende Infektionsrate des Bundesstaates erreichte fast 12%, ein Niveau, das nicht mehr erreicht wurde, seit der Bundesstaat Mitte April weitgehend gesperrt war. Die Zahlen beinhalten eine Verdoppelung der Infektionsrate auf mehr als 10 % – eine Marke, die Abbott im Mai sagte, wäre eine „rote Flagge“ in seinem Wiedereröffnungsplan, der seiner Meinung nach vom Weißen Haus unterstützt wurde

Es wird angenommen, dass die Zahl der Infektionen weitaus höher ist, da viele Menschen nicht getestet wurden und Studien darauf hindeuten, dass Menschen mit dem COVID-19-Virus infiziert werden können, ohne sich krank zu fühlen. 

Im Rahmen der neuesten Rollbacks müssen die Speisesäle von Restaurants ab Montag auf die halbe Kapazität reduziert werden. Die Texas Restaurant Association unterstützte den Rollback, wies aber auch darauf hin, dass die soziale Distanzierung es den meisten Restaurants erschwert, die Kapazität von 50% ohnehin zu überschreiten.

Die Gruppe drängte Abbott auch weiterhin auf eine landesweite Maskenrichtlinie. ""Es" sicherzustellen, dass unsere Restaurants "Strafverfolgungsbehörden" sind" sagte Emily Williams Knight, Präsidentin und CEO der Organisation.

Hurrikan Katrina brachte David Cui nach Dallas. Seitdem hat er ein Cajun-Restaurant eröffnet, The Swamp Café. Jetzt sieht er sich einer weiteren großen Bedrohung gegenüber – COVID-19.

“In diesem Moment braucht jeder Hilfe, wir können nirgendwo hinlaufen, nirgendwo hingehen und die Verbraucher geraten immer mehr in Panik. Für den Einzelhandel ist es also schwierig,” Cui.

Im Maguire&aposs Restaurant sagt der Besitzer Mark Maguire, dass das Zurücksetzen von Won&Apost so viel Unterschied macht.

„Es ist für mich fast unmöglich, mehr als 50 Prozent in diesem Restaurant zu erreichen und trotzdem alle Richtlinien zur sozialen Distanzierung einzuhalten“, sagte Maguire und fügte hinzu, dass die Rücknahme bedauerlich, aber nicht unerwartet war.

Cui sagte, er habe den Sturm schon einmal überstanden und werde wieder durchhalten.

“Wir werden es schaffen, genau wie wir es bei den vielen, sehr schwierigen Katastrophen wie Katrina getan haben,”, sagte er.


Schließung von Bars in Texas angeordnet, Restaurants auf 50 % begrenzt

Gouverneur Greg Abbott schloss am Freitag wieder Bars in Texas und reduzierte das Restaurantrestaurant, die bisher dramatischsten Rückschläge, da bestätigte Coronavirus-Fälle auf Rekordniveau anstiegen, nachdem der Staat eine der schnellsten Wiedereröffnungen Amerikas eingeleitet hatte

DALLAS - Gouverneur Greg Abbott schloss am Freitag wieder Bars in Texas und reduzierte das Restaurantrestaurant, die bisher dramatischsten Rückschläge, da bestätigte Coronavirus-Fälle auf Rekordniveau anstiegen, nachdem der Staat eine der schnellsten Wiedereröffnungen Amerikas eingeleitet hatte. 

Die abrupten Schließungen begannen nur wenige Tage, nachdem der GOP-Gouverneur die Schließung des Geschäfts als letzten Ausweg bezeichnete, und spiegeln wider, wie dringend Texas sich bemüht, einen der derzeit größten Hotspots des Landes einzudämmen. Allein in den letzten vier Tagen hat Texas mehr als 23.000 bestätigte neue Fälle gemeldet, und am Freitag wurden zum ersten Mal 5.000 Krankenhauseinweisungen überschritten – eine Verdreifachung gegenüber dem Vormonat. 

"Zu diesem Zeitpunkt ist klar, dass der Anstieg der Fälle hauptsächlich von bestimmten Aktivitäten abhängt, darunter Texaner, die sich in Bars versammeln", sagte Abbott. "Die Maßnahmen in dieser Durchführungsverordnung sind für unsere Mission, dieses Virus schnell einzudämmen und die öffentliche Gesundheit zu schützen, von wesentlicher Bedeutung."

Er ordnete auch die Schließung von Rafting- und Tubing-Ausrüstern auf beliebten Flüssen in Texas und Apos an und verlangte, dass Versammlungen im Freien von 100 oder mehr Personen zuerst die Genehmigung der lokalen Regierungen einholen mussten.

(Foto von MARK FELIX/AFP/AFP über Getty Images)

Es bleibt weit von einem vollständigen Rückzug entfernt, und Kritiker protestierten schnell, dass Abbott die Schwere der Ausbreitung immer noch unterschätzte und seinen eigenen Warnungen widersprach. 

Am Sonntag wird Abbott zusammen mit Vizepräsident Mike Pence in der Dallas&apos First Baptist Church  zu einem "Freiheit feiern"-Gottesdienst drinnen. Protokolle zur sozialen Distanzierung werden versprochen, aber die Beamten von Dallas befürchten immer noch, dass die Veranstaltung zu einer weiteren Verbreitung führen wird. Es kommt am Ende einer Woche, in der Abbott die Leute aufgefordert hat, mit dem Ausgehen aufzuhören, und sagte: "Es gibt keinen Grund für Sie, Ihr Zuhause verlassen zu müssen."

Die texanische GOP treibt auch einen Kongress im Juli in Houston voran und won&apost verlangen Gesichtsbedeckungen, obwohl der Parteichef Abbott sagt, dass jeder in Texas eine tragen sollte. Und am Montag beginnt in Texas die frühe persönliche Abstimmung für die Vorwahlen, die Abbott im März verschoben hatte, und sagte damals, dass die planmäßige Durchführung der Wahlen "die Gesundheit und Sicherheit vieler Texaner bedrohen würde".

Zu dieser Zeit hatte Texas nur ein paar Dutzend gemeldete Fälle. Am Donnerstag stieg die Zahl der Krankenhauseinweisungen auf über 4.700, eine Verdoppelung in weniger als zwei Wochen. 

Abbott begann im Mai mit der Aufhebung von Sperrbefehlen und beschleunigte seine eigenen Zeitpläne bei einigen Eröffnungen inmitten von Protesten von Konservativen. 

„Die Ärzte haben uns damals gesagt und jedem, der zuhört, gesagt, dass dies eine Katastrophe sein wird. Und das war es auch", sagte Clay Jenkins, Richter aus Dallas County, ein Demokrat, der der oberste Beamte des Bezirks ist. „Wieder einmal handelt der Gouverneur nur langsam. Er ist jetzt gezwungen, die Dinge zu tun, die wir in den letzten anderthalb Monaten von ihm verlangt haben." 

Lt. Gov. Dan Patrick verdrängte die Idee, Texas würde sich wieder abriegeln. In einem FOX News-Interview vor der Exekutivverordnung von Abbott sagte er, Texas werde sich nicht von seinem Wiedereröffnungsplan zurückziehen.

“Here spezifische Frage war: ‘Wirst du sperren?’ Ich sagte, wir werden nicht zurückgreifen, das meinte ich und ich glaube nicht, dass das passieren wird,” Patrick sagte FOX4.

Patrick sagte, dass die Aktion von Abbott auf die Gruppe mit einer steigenden Zahl von COVID-19-Fällen – Menschen im Alter von 18-49 Jahren abzielt.

𠇍ie Bars waren speziell für große Versammlungsorte ein Problem. Zweitens wissen wir auch, dass wir Tausende und Abertausende von Menschen hatten, die auf der Straße waren, viele von ihnen junge Leute, und so möchte der Gouverneur speziell diese junge Bevölkerung ansprechen, bei der sie wirklich mindestens die Hälfte oder mehr der positiven Tests erhalten, die wir erhalten und fast die Hälfte der Menschen in unseren Krankenhäusern“, sagte Patrick.

Texas erreichte am Donnerstag ein Rekordhoch von 5.996 positiven Tests. Auch die Tagesbilanz von 4.739 Krankenhauseinweisungen war ein Rekord. Die rollierende Infektionsrate des Bundesstaates erreichte fast 12%, ein Niveau, das nicht mehr erreicht wurde, seit sich der Bundesstaat Mitte April in einer weitgehenden Sperrung befand. Die Zahlen beinhalten eine Verdoppelung der Infektionsrate auf mehr als 10 % – eine Marke, die Abbott im Mai sagte, wäre eine „rote Flagge“ in seinem Wiedereröffnungsplan, der seiner Meinung nach vom Weißen Haus unterstützt wurde

Es wird angenommen, dass die Zahl der Infektionen weitaus höher ist, da viele Menschen nicht getestet wurden und Studien darauf hindeuten, dass Menschen mit dem COVID-19-Virus infiziert werden können, ohne sich krank zu fühlen. 

Im Rahmen der neuesten Rollbacks müssen die Speisesäle von Restaurants ab Montag auf die halbe Kapazität reduziert werden. Die Texas Restaurant Association unterstützte den Rollback, wies jedoch auch darauf hin, dass die soziale Distanzierung es den meisten Restaurants sowieso schwer machte, die Kapazität von 50% zu überschreiten.

Die Gruppe drängte Abbott auch weiterhin auf eine landesweite Maskenrichtlinie. ""Es"um sicherzustellen, dass unsere Restaurants "Strafverfolgungsbehörden" sind" sagte Emily Williams Knight, Präsidentin und CEO der Organisation.

Hurrikan Katrina brachte David Cui nach Dallas. Seitdem hat er ein Cajun-Restaurant eröffnet, The Swamp Café. Jetzt sieht er sich einer weiteren großen Bedrohung gegenüber – COVID-19.

“In diesem Moment braucht jeder Hilfe, wir können nirgendwo hinlaufen, nirgendwo hingehen und die Verbraucher geraten immer mehr in Panik. Für den Einzelhandel ist es also schwierig,” Cui.

Im Maguire&aposs Restaurant sagt der Besitzer Mark Maguire, dass das Zurücksetzen von Won&Apost so viel Unterschied macht.

„Es ist für mich fast unmöglich, mehr als 50 Prozent in diesem Restaurant zu erreichen und trotzdem alle Richtlinien zur sozialen Distanzierung einzuhalten“, sagte Maguire und fügte hinzu, dass die Rücknahme bedauerlich, aber nicht unerwartet war.

Cui sagte, er habe den Sturm schon einmal überstanden und werde wieder durchhalten.

“Wir werden es schaffen, genau wie wir es bei den vielen, sehr schwierigen Katastrophen wie Katrina getan haben,”, sagte er.


Schließung von Bars in Texas angeordnet, Restaurants auf 50 % begrenzt

Gouverneur Greg Abbott schloss am Freitag wieder Bars in Texas und reduzierte das Restaurantrestaurant, die bisher dramatischsten Rückschläge, da bestätigte Coronavirus-Fälle auf Rekordniveau anstiegen, nachdem der Staat eine der schnellsten Wiedereröffnungen Amerikas eingeleitet hatte

DALLAS - Gouverneur Greg Abbott schloss am Freitag wieder Bars in Texas und reduzierte das Restaurantrestaurant, die bisher dramatischsten Rückschläge, da bestätigte Coronavirus-Fälle auf Rekordniveau ansteigen, nachdem der Staat eine der schnellsten Wiedereröffnungen Amerikas eingeleitet hat. 

Die abrupten Schließungen begannen nur wenige Tage, nachdem der GOP-Gouverneur die Schließung des Geschäfts als letzten Ausweg bezeichnete, und spiegeln wider, wie dringend Texas sich bemüht, einen der derzeit größten Hotspots des Landes einzudämmen. Allein in den letzten vier Tagen hat Texas mehr als 23.000 bestätigte neue Fälle gemeldet, und am Freitag wurden zum ersten Mal 5.000 Krankenhauseinweisungen überschritten – eine Verdreifachung gegenüber dem Vormonat. 

"Zu diesem Zeitpunkt ist klar, dass der Anstieg der Fälle hauptsächlich von bestimmten Aktivitäten abhängt, darunter Texaner, die sich in Bars versammeln", sagte Abbott. "Die Maßnahmen in dieser Durchführungsverordnung sind für unsere Mission, dieses Virus schnell einzudämmen und die öffentliche Gesundheit zu schützen, von wesentlicher Bedeutung."

Er ordnete auch die Schließung von Rafting- und Tubing-Ausrüstern auf beliebten Flüssen in Texas &apos an und verlangte, dass Versammlungen im Freien von 100 oder mehr Personen zuerst die Genehmigung der lokalen Regierungen einholen mussten.

(Foto von MARK FELIX/AFP/AFP über Getty Images)

Es bleibt weit von einem vollständigen Rückzug entfernt, und Kritiker protestierten schnell, dass Abbott die Schwere der Ausbreitung immer noch unterschätzte und seinen eigenen Warnungen widersprach. 

Am Sonntag wird Abbott zusammen mit Vizepräsident Mike Pence in der Dallas&apos First Baptist Church  zu einem "Freiheit feiern"-Gottesdienst drinnen. Protokolle zur sozialen Distanzierung werden versprochen, aber die Beamten von Dallas befürchten immer noch, dass die Veranstaltung zu einer weiteren Verbreitung führen wird. Es kommt am Ende einer Woche, in der Abbott die Leute aufgefordert hat, mit dem Ausgehen aufzuhören, und sagte: "Es gibt keinen Grund für Sie, Ihr Zuhause verlassen zu müssen."

Die texanische GOP treibt auch einen Kongress im Juli in Houston voran und won&apost verlangen Gesichtsbedeckungen, obwohl der Parteichef Abbott sagt, dass jeder in Texas eine tragen sollte. Und am Montag beginnt in Texas die frühe persönliche Abstimmung für die Vorwahlen, die Abbott im März verschoben hatte, und sagte damals, dass die planmäßige Durchführung der Wahlen "die Gesundheit und Sicherheit vieler Texaner bedrohen würde".

Zu dieser Zeit gab es in Texas nur ein paar Dutzend gemeldete Fälle. Am Donnerstag stieg die Zahl der Krankenhauseinweisungen auf über 4.700, eine Verdoppelung in weniger als zwei Wochen. 

Abbott begann im Mai mit der Aufhebung von Sperrbefehlen und beschleunigte seine eigenen Zeitpläne bei einigen Eröffnungen inmitten von Protesten von Konservativen. 

„Die Ärzte haben uns damals gesagt und jedem, der zuhört, gesagt, dass dies eine Katastrophe sein wird. Und das war es auch", sagte Clay Jenkins, Richter aus Dallas County, ein Demokrat, der der oberste Beamte des Bezirks ist. „Wieder einmal handelt der Gouverneur nur langsam. Er ist jetzt gezwungen, die Dinge zu tun, die wir in den letzten anderthalb Monaten von ihm verlangt haben." 

Lt. Gov. Dan Patrick verdrängte die Idee, Texas würde sich wieder abriegeln. In einem FOX News-Interview vor der Exekutivverordnung von Abbott sagte er, Texas werde sich nicht von seinem Wiedereröffnungsplan zurückziehen.

“Here spezifische Frage war: ‘Willst du absperren?’ Ich sagte, wir werden nicht zurückgreifen, das meinte ich und ich glaube nicht, dass das passieren wird,” Patrick sagte FOX4.

Patrick sagte, dass die Aktion von Abbott auf die Gruppe mit einer steigenden Zahl von COVID-19-Fällen – Menschen im Alter von 18-49 Jahren abzielt.

𠇍ie Bars waren speziell für große Versammlungsorte ein Problem. Zweitens wissen wir auch, dass wir Tausende und Abertausende von Menschen hatten, die auf der Straße waren, viele von ihnen junge Leute, und so möchte der Gouverneur speziell diese junge Bevölkerung ansprechen, bei der sie wirklich mindestens die Hälfte oder mehr der positiven Tests erhalten, die wir erhalten und fast die Hälfte der Menschen in unseren Krankenhäusern“, sagte Patrick.

Texas erreichte am Donnerstag ein Rekordhoch von 5.996 positiven Tests. Auch die Tagesbilanz von 4.739 Krankenhauseinweisungen war ein Rekord. Die rollierende Infektionsrate des Bundesstaates erreichte fast 12%, ein Niveau, das nicht mehr erreicht wurde, seit der Bundesstaat Mitte April weitgehend gesperrt war. Die Zahlen beinhalten eine Verdoppelung der Infektionsrate auf mehr als 10 % – eine Marke, die Abbott im Mai sagte, wäre eine „rote Flagge“ in seinem Wiedereröffnungsplan, der zu der Zeit, als er sagte, vom Weißen Haus unterstützt wurde

Es wird angenommen, dass die Zahl der Infektionen weitaus höher ist, da viele Menschen nicht getestet wurden und Studien darauf hindeuten, dass Menschen mit dem COVID-19-Virus infiziert werden können, ohne sich krank zu fühlen. 

Im Rahmen der neuesten Rollbacks müssen die Speisesäle von Restaurants ab Montag auf die halbe Kapazität reduziert werden. Die Texas Restaurant Association unterstützte den Rollback, wies jedoch auch darauf hin, dass die soziale Distanzierung es den meisten Restaurants sowieso schwer machte, die Kapazität von 50% zu überschreiten.

Die Gruppe drängte Abbott auch weiterhin auf eine landesweite Maskenrichtlinie. ""Es"um sicherzustellen, dass unsere Restaurants "Strafverfolgungsbehörden" sind" sagte Emily Williams Knight, Präsidentin und CEO der Organisation.

Hurrikan Katrina brachte David Cui nach Dallas. Seitdem hat er ein Cajun-Restaurant eröffnet, The Swamp Café. Jetzt sieht er sich einer weiteren großen Bedrohung gegenüber – COVID-19.

“In diesem Moment braucht jeder Hilfe, wir können nirgendwo hinlaufen, nirgendwo hingehen und die Verbraucher geraten immer mehr in Panik. Für den Einzelhandel ist es also schwierig,” Cui.

Im Maguire&aposs Restaurant sagt der Besitzer Mark Maguire, dass das Zurücksetzen von Won&Apost so viel Unterschied macht.

„Es ist für mich fast unmöglich, mehr als 50 Prozent in diesem Restaurant zu erreichen und trotzdem alle Richtlinien zur sozialen Distanzierung einzuhalten“, sagte Maguire und fügte hinzu, dass die Rücknahme bedauerlich, aber nicht unerwartet war.

Cui sagte, er habe den Sturm schon einmal überstanden und werde wieder durchhalten.

“Wir werden es schaffen, genau wie wir es bei den vielen, sehr schwierigen Katastrophen wie Katrina getan haben,”, sagte er.


Schließung von Bars in Texas angeordnet, Restaurants auf 50 % begrenzt

Gouverneur Greg Abbott schloss am Freitag wieder Bars in Texas und reduzierte das Restaurantrestaurant, die bisher dramatischsten Rückschläge, da bestätigte Coronavirus-Fälle auf Rekordniveau anstiegen, nachdem der Staat eine der schnellsten Wiedereröffnungen Amerikas eingeleitet hatte

DALLAS - Gouverneur Greg Abbott schloss am Freitag wieder Bars in Texas und reduzierte das Restaurantessen, die bisher dramatischsten Rückschläge, da bestätigte Coronavirus-Fälle auf Rekordniveau ansteigen, nachdem der Staat eine der schnellsten Wiedereröffnungen Amerikas eingeleitet hatte. 

Die abrupten Schließungen begannen nur wenige Tage, nachdem der GOP-Gouverneur die Schließung des Geschäfts als letzten Ausweg bezeichnete, und spiegeln wider, wie dringend Texas sich bemüht, einen der derzeit größten Hotspots des Landes einzudämmen. Allein in den letzten vier Tagen hat Texas mehr als 23.000 bestätigte neue Fälle gemeldet, und am Freitag wurden zum ersten Mal 5.000 Krankenhauseinweisungen überschritten – eine Verdreifachung gegenüber dem Vormonat. 

"Zu diesem Zeitpunkt ist klar, dass der Anstieg der Fälle hauptsächlich von bestimmten Aktivitäten abhängt, darunter Texaner, die sich in Bars versammeln", sagte Abbott. "Die Maßnahmen in dieser Durchführungsverordnung sind für unsere Mission, dieses Virus schnell einzudämmen und die öffentliche Gesundheit zu schützen, von wesentlicher Bedeutung."

Er ordnete auch die Schließung von Rafting- und Tubing-Ausrüstern auf beliebten Flüssen in Texas &apos an und verlangte, dass Versammlungen im Freien von 100 oder mehr Personen zuerst die Genehmigung der lokalen Regierungen einholen mussten.

(Foto von MARK FELIX/AFP/AFP über Getty Images)

Es bleibt weit von einem vollständigen Rückzug entfernt, und Kritiker protestierten schnell, dass Abbott die Schwere der Ausbreitung immer noch unterschätzte und seinen eigenen Warnungen widersprach. 

Am Sonntag wird Abbott zusammen mit Vizepräsident Mike Pence in der Dallas&apos First Baptist Church  zu einem "Freiheit feiern"-Gottesdienst drinnen. Protokolle zur sozialen Distanzierung werden versprochen, aber die Beamten von Dallas befürchten immer noch, dass die Veranstaltung zu einer weiteren Verbreitung führen wird. Es kommt am Ende einer Woche, in der Abbott die Leute aufgefordert hat, mit dem Ausgehen aufzuhören, und sagte: "Es gibt keinen Grund für Sie, Ihr Zuhause verlassen zu müssen."

Die texanische GOP treibt auch einen Kongress im Juli in Houston voran und won&apost verlangen Gesichtsbedeckungen, obwohl der Parteichef Abbott sagt, dass jeder in Texas eine tragen sollte. Und am Montag beginnt in Texas die frühe persönliche Abstimmung für die Vorwahlen, die Abbott im März verschoben hatte, und sagte damals, dass die planmäßige Durchführung der Wahlen "die Gesundheit und Sicherheit vieler Texaner bedrohen würde".

Zu dieser Zeit hatte Texas nur ein paar Dutzend gemeldete Fälle. Am Donnerstag stieg die Zahl der Krankenhauseinweisungen auf über 4.700, eine Verdoppelung in weniger als zwei Wochen. 

Abbott begann im Mai mit der Aufhebung von Sperrbefehlen und beschleunigte seine eigenen Zeitpläne bei einigen Eröffnungen inmitten von Protesten von Konservativen. 

„Die Ärzte haben uns damals gesagt und jedem, der zuhört, gesagt, dass dies eine Katastrophe sein wird. Und das war es auch", sagte Clay Jenkins, Richter aus Dallas County, ein Demokrat, der der oberste Beamte des Bezirks ist. „Wieder einmal handelt der Gouverneur nur langsam. Er wird jetzt gezwungen, die Dinge zu tun, die wir in den letzten anderthalb Monaten von ihm verlangt haben." 

Lt. Gov. Dan Patrick verdrängte die Idee, Texas würde sich wieder abriegeln. In einem FOX News-Interview vor der Exekutivverordnung von Abbott sagte er, Texas werde sich nicht von seinem Wiedereröffnungsplan zurückziehen.

“Here spezifische Frage war: ‘Willst du absperren?’ Ich sagte, wir werden nicht zurückgreifen, das meinte ich und ich glaube nicht, dass das passieren wird,” Patrick sagte FOX4.

Patrick sagte, dass die Aktion von Abbott auf die Gruppe mit einer steigenden Zahl von COVID-19-Fällen – Menschen im Alter von 18-49 Jahren abzielt.

𠇍ie Bars waren speziell für große Versammlungsorte ein Problem. Zweitens wissen wir auch, dass wir Tausende und Abertausende von Menschen hatten, die auf der Straße waren, viele von ihnen junge Leute, und so möchte der Gouverneur speziell diese junge Bevölkerung ansprechen, bei der sie wirklich mindestens die Hälfte oder mehr der positiven Tests erhalten, die wir erhalten und fast die Hälfte der Menschen in unseren Krankenhäusern“, sagte Patrick.

Texas erreichte am Donnerstag ein Rekordhoch von 5.996 positiven Tests. The day&aposs tally of 4,739 hospitalizations was also a record. The state&aposs rolling infection rate hit nearly 12%, a level not seen since the state was in a broad lockdown in mid-April. The figures include a doubling of the infection rate to more than 10% -- a mark Abbott said in May would be a "red flag" in his reopening plan, which at the time he said was backed by the White House. 

The number of infections is thought to be far higher because many people have not been tested, and studies suggest people can be infected with the COVID-19 virus without feeling sick. 

Under the newest rollbacks, restaurant dining rooms must scale back to half capacity starting Monday. The Texas Restaurant Association supported the rollback, but also pointed out that social distancing made it hard for most restaurants to exceed 50% capacity anyway.

The group also continued to press Abbott for a statewide mask policy. "It&aposs to ensure our restaurants aren&apost law enforcement," said Emily Williams Knight, president and CEO of the organization.

Hurricane Katrina brought David Cui to Dallas. He’s since opened a Cajun restaurant, The Swamp Café. Now he faces another major threat -- COVID-19.

“This moment everybody needs help, we have nowhere to run, nowhere to go and consumers getting more and more panicked. So it’s diffIicult for the retail sales,” Cui said.

At Maguire&aposs Restaurant, owner Mark Maguire says rolling back won&apost make that much difference.

“It is darn near impossible for me to get more than 50 percent in this restaurant and still maintain all the social distancing guidelines,” Maguire said, adding that the roll back was unfortunate but not unexpected.

Cui said he&aposs been through the storm before and will hold on, again.

“We&aposre going to make it through, just like we did the many, very difficult disasters like Katrina,” he said.


Texas bars ordered to close, restaurants limited to 50% capacity

Gov. Greg Abbott shut down bars in Texas again on Friday and scaled back restaurant dining, the most dramatic reversals yet as confirmed coronavirus cases surge to record levels after the state embarked on one of America's fastest reopenings.&nbsp

DALLAS - Gov. Greg Abbott shut down bars in Texas again on Friday and scaled back restaurant dining, the most dramatic reversals yet as confirmed coronavirus cases surge to record levels after the state embarked on one of America&aposs fastest reopenings. 

The abrupt closures began just days after the GOP governor described shutting down business as a last resort, and reflect how urgently Texas is scrambling to contain what is now one of the nation&aposs biggest hotspots. In the last four days alone, Texas has reported more than 23,000 confirmed new cases, and Friday surpassed 5,000 hospitalizations for the first time -- a threefold increase from a month ago. 

"At this time, it is clear that the rise in cases is largely driven by certain types of activities, including Texans congregating in bars," Abbott said. "The actions in this executive order are essential to our mission to swiftly contain this virus and protect public health."

He also ordered rafting and tubing outfitters on Texas&apos popular rivers to close, and required outdoor gatherings of 100 people or more to first seek approval from local governments.

(Photo by MARK FELIX/AFP /AFP via Getty Images)

It remains far from a full retreat, and critics swiftly protested that Abbott was still understating the severity of the spread and contradicting his own warnings. 

On Sunday, Abbott will join Vice President Mike Pence at Dallas&apos First Baptist Churchਏor a "Celebrate Freedom" service indoors. Social distancing protocols are promised, but Dallas officials still worry the event will lead to more spread. It comes at the end of a week in which Abbott has urged people to stop going out, saying "there&aposs never a reason for you to have to leave your home."

The Texas GOP is also pressing ahead with a July convention in Houston and won&apost require face coverings even though Abbott, the party leader, says everyone in Texas should wear one. And on Monday, early in-person voting begins in Texas for primary runoffs that Abbott postponed in March, saying at the time that holding the election as scheduled would "threaten the health and safety of many Texans."

At that time, Texas had but a few dozen reported cases. On Thursday, the number of hospitalizations soared past 4,700, a doubling in under two weeks. 

Abbott began lifting lockdown orders in May, and accelerated his own timelines on some openings amid protests from conservatives. 

"The doctors told us at the time, and told anyone who would listen, this will be a disaster. And it has been," Dallas County Judge Clay Jenkins, a Democrat who is the county&aposs top official, said. "Once again, the governor is slow to act. He is now being forced to do the things that we&aposve been demanding that he do for the last month and a half." 

Lt. Gov. Dan Patrick pushed back on the idea Texas was locking down, again. In a FOX News interview before Abbott’s executive order, he said Texas wouldn’t back away from its reopening plan.

“Her specific question was, 𠆊re you gonna lockdown?’ I said we&aposre not gonna back up, that’s what I was referring to and I don’t believe that’s going to happen,” Patrick told FOX4.

Patrick said Abbott’s action is aimed at the group with a rising number of COVID-19 cases – people ages 18-49.

“The bars, specifically, have been an issue for large gathering places. Secondly, we also know we had thousands upon thousands of people who were in the street, many of them young people, and so the governor specifically wants to address that young population where they are really at least half or more of the positive tests we&aposre getting and nearly half the people in our hospitals,” Patrick said.

Texas reached a record high positive tests of 5,996 on Thursday. The day&aposs tally of 4,739 hospitalizations was also a record. The state&aposs rolling infection rate hit nearly 12%, a level not seen since the state was in a broad lockdown in mid-April. The figures include a doubling of the infection rate to more than 10% -- a mark Abbott said in May would be a "red flag" in his reopening plan, which at the time he said was backed by the White House. 

The number of infections is thought to be far higher because many people have not been tested, and studies suggest people can be infected with the COVID-19 virus without feeling sick. 

Under the newest rollbacks, restaurant dining rooms must scale back to half capacity starting Monday. The Texas Restaurant Association supported the rollback, but also pointed out that social distancing made it hard for most restaurants to exceed 50% capacity anyway.

The group also continued to press Abbott for a statewide mask policy. "It&aposs to ensure our restaurants aren&apost law enforcement," said Emily Williams Knight, president and CEO of the organization.

Hurricane Katrina brought David Cui to Dallas. He’s since opened a Cajun restaurant, The Swamp Café. Now he faces another major threat -- COVID-19.

“This moment everybody needs help, we have nowhere to run, nowhere to go and consumers getting more and more panicked. So it’s diffIicult for the retail sales,” Cui said.

At Maguire&aposs Restaurant, owner Mark Maguire says rolling back won&apost make that much difference.

“It is darn near impossible for me to get more than 50 percent in this restaurant and still maintain all the social distancing guidelines,” Maguire said, adding that the roll back was unfortunate but not unexpected.

Cui said he&aposs been through the storm before and will hold on, again.

“We&aposre going to make it through, just like we did the many, very difficult disasters like Katrina,” he said.


Texas bars ordered to close, restaurants limited to 50% capacity

Gov. Greg Abbott shut down bars in Texas again on Friday and scaled back restaurant dining, the most dramatic reversals yet as confirmed coronavirus cases surge to record levels after the state embarked on one of America's fastest reopenings.&nbsp

DALLAS - Gov. Greg Abbott shut down bars in Texas again on Friday and scaled back restaurant dining, the most dramatic reversals yet as confirmed coronavirus cases surge to record levels after the state embarked on one of America&aposs fastest reopenings. 

The abrupt closures began just days after the GOP governor described shutting down business as a last resort, and reflect how urgently Texas is scrambling to contain what is now one of the nation&aposs biggest hotspots. In the last four days alone, Texas has reported more than 23,000 confirmed new cases, and Friday surpassed 5,000 hospitalizations for the first time -- a threefold increase from a month ago. 

"At this time, it is clear that the rise in cases is largely driven by certain types of activities, including Texans congregating in bars," Abbott said. "The actions in this executive order are essential to our mission to swiftly contain this virus and protect public health."

He also ordered rafting and tubing outfitters on Texas&apos popular rivers to close, and required outdoor gatherings of 100 people or more to first seek approval from local governments.

(Photo by MARK FELIX/AFP /AFP via Getty Images)

It remains far from a full retreat, and critics swiftly protested that Abbott was still understating the severity of the spread and contradicting his own warnings. 

On Sunday, Abbott will join Vice President Mike Pence at Dallas&apos First Baptist Churchਏor a "Celebrate Freedom" service indoors. Social distancing protocols are promised, but Dallas officials still worry the event will lead to more spread. It comes at the end of a week in which Abbott has urged people to stop going out, saying "there&aposs never a reason for you to have to leave your home."

The Texas GOP is also pressing ahead with a July convention in Houston and won&apost require face coverings even though Abbott, the party leader, says everyone in Texas should wear one. And on Monday, early in-person voting begins in Texas for primary runoffs that Abbott postponed in March, saying at the time that holding the election as scheduled would "threaten the health and safety of many Texans."

At that time, Texas had but a few dozen reported cases. On Thursday, the number of hospitalizations soared past 4,700, a doubling in under two weeks. 

Abbott began lifting lockdown orders in May, and accelerated his own timelines on some openings amid protests from conservatives. 

"The doctors told us at the time, and told anyone who would listen, this will be a disaster. And it has been," Dallas County Judge Clay Jenkins, a Democrat who is the county&aposs top official, said. "Once again, the governor is slow to act. He is now being forced to do the things that we&aposve been demanding that he do for the last month and a half." 

Lt. Gov. Dan Patrick pushed back on the idea Texas was locking down, again. In a FOX News interview before Abbott’s executive order, he said Texas wouldn’t back away from its reopening plan.

“Her specific question was, 𠆊re you gonna lockdown?’ I said we&aposre not gonna back up, that’s what I was referring to and I don’t believe that’s going to happen,” Patrick told FOX4.

Patrick said Abbott’s action is aimed at the group with a rising number of COVID-19 cases – people ages 18-49.

“The bars, specifically, have been an issue for large gathering places. Secondly, we also know we had thousands upon thousands of people who were in the street, many of them young people, and so the governor specifically wants to address that young population where they are really at least half or more of the positive tests we&aposre getting and nearly half the people in our hospitals,” Patrick said.

Texas reached a record high positive tests of 5,996 on Thursday. The day&aposs tally of 4,739 hospitalizations was also a record. The state&aposs rolling infection rate hit nearly 12%, a level not seen since the state was in a broad lockdown in mid-April. The figures include a doubling of the infection rate to more than 10% -- a mark Abbott said in May would be a "red flag" in his reopening plan, which at the time he said was backed by the White House. 

The number of infections is thought to be far higher because many people have not been tested, and studies suggest people can be infected with the COVID-19 virus without feeling sick. 

Under the newest rollbacks, restaurant dining rooms must scale back to half capacity starting Monday. The Texas Restaurant Association supported the rollback, but also pointed out that social distancing made it hard for most restaurants to exceed 50% capacity anyway.

The group also continued to press Abbott for a statewide mask policy. "It&aposs to ensure our restaurants aren&apost law enforcement," said Emily Williams Knight, president and CEO of the organization.

Hurricane Katrina brought David Cui to Dallas. He’s since opened a Cajun restaurant, The Swamp Café. Now he faces another major threat -- COVID-19.

“This moment everybody needs help, we have nowhere to run, nowhere to go and consumers getting more and more panicked. So it’s diffIicult for the retail sales,” Cui said.

At Maguire&aposs Restaurant, owner Mark Maguire says rolling back won&apost make that much difference.

“It is darn near impossible for me to get more than 50 percent in this restaurant and still maintain all the social distancing guidelines,” Maguire said, adding that the roll back was unfortunate but not unexpected.

Cui said he&aposs been through the storm before and will hold on, again.

“We&aposre going to make it through, just like we did the many, very difficult disasters like Katrina,” he said.


Texas bars ordered to close, restaurants limited to 50% capacity

Gov. Greg Abbott shut down bars in Texas again on Friday and scaled back restaurant dining, the most dramatic reversals yet as confirmed coronavirus cases surge to record levels after the state embarked on one of America's fastest reopenings.&nbsp

DALLAS - Gov. Greg Abbott shut down bars in Texas again on Friday and scaled back restaurant dining, the most dramatic reversals yet as confirmed coronavirus cases surge to record levels after the state embarked on one of America&aposs fastest reopenings. 

The abrupt closures began just days after the GOP governor described shutting down business as a last resort, and reflect how urgently Texas is scrambling to contain what is now one of the nation&aposs biggest hotspots. In the last four days alone, Texas has reported more than 23,000 confirmed new cases, and Friday surpassed 5,000 hospitalizations for the first time -- a threefold increase from a month ago. 

"At this time, it is clear that the rise in cases is largely driven by certain types of activities, including Texans congregating in bars," Abbott said. "The actions in this executive order are essential to our mission to swiftly contain this virus and protect public health."

He also ordered rafting and tubing outfitters on Texas&apos popular rivers to close, and required outdoor gatherings of 100 people or more to first seek approval from local governments.

(Photo by MARK FELIX/AFP /AFP via Getty Images)

It remains far from a full retreat, and critics swiftly protested that Abbott was still understating the severity of the spread and contradicting his own warnings. 

On Sunday, Abbott will join Vice President Mike Pence at Dallas&apos First Baptist Churchਏor a "Celebrate Freedom" service indoors. Social distancing protocols are promised, but Dallas officials still worry the event will lead to more spread. It comes at the end of a week in which Abbott has urged people to stop going out, saying "there&aposs never a reason for you to have to leave your home."

The Texas GOP is also pressing ahead with a July convention in Houston and won&apost require face coverings even though Abbott, the party leader, says everyone in Texas should wear one. And on Monday, early in-person voting begins in Texas for primary runoffs that Abbott postponed in March, saying at the time that holding the election as scheduled would "threaten the health and safety of many Texans."

At that time, Texas had but a few dozen reported cases. On Thursday, the number of hospitalizations soared past 4,700, a doubling in under two weeks. 

Abbott began lifting lockdown orders in May, and accelerated his own timelines on some openings amid protests from conservatives. 

"The doctors told us at the time, and told anyone who would listen, this will be a disaster. And it has been," Dallas County Judge Clay Jenkins, a Democrat who is the county&aposs top official, said. "Once again, the governor is slow to act. He is now being forced to do the things that we&aposve been demanding that he do for the last month and a half." 

Lt. Gov. Dan Patrick pushed back on the idea Texas was locking down, again. In a FOX News interview before Abbott’s executive order, he said Texas wouldn’t back away from its reopening plan.

“Her specific question was, 𠆊re you gonna lockdown?’ I said we&aposre not gonna back up, that’s what I was referring to and I don’t believe that’s going to happen,” Patrick told FOX4.

Patrick said Abbott’s action is aimed at the group with a rising number of COVID-19 cases – people ages 18-49.

“The bars, specifically, have been an issue for large gathering places. Secondly, we also know we had thousands upon thousands of people who were in the street, many of them young people, and so the governor specifically wants to address that young population where they are really at least half or more of the positive tests we&aposre getting and nearly half the people in our hospitals,” Patrick said.

Texas reached a record high positive tests of 5,996 on Thursday. The day&aposs tally of 4,739 hospitalizations was also a record. The state&aposs rolling infection rate hit nearly 12%, a level not seen since the state was in a broad lockdown in mid-April. The figures include a doubling of the infection rate to more than 10% -- a mark Abbott said in May would be a "red flag" in his reopening plan, which at the time he said was backed by the White House. 

The number of infections is thought to be far higher because many people have not been tested, and studies suggest people can be infected with the COVID-19 virus without feeling sick. 

Under the newest rollbacks, restaurant dining rooms must scale back to half capacity starting Monday. The Texas Restaurant Association supported the rollback, but also pointed out that social distancing made it hard for most restaurants to exceed 50% capacity anyway.

The group also continued to press Abbott for a statewide mask policy. "It&aposs to ensure our restaurants aren&apost law enforcement," said Emily Williams Knight, president and CEO of the organization.

Hurricane Katrina brought David Cui to Dallas. He’s since opened a Cajun restaurant, The Swamp Café. Now he faces another major threat -- COVID-19.

“This moment everybody needs help, we have nowhere to run, nowhere to go and consumers getting more and more panicked. So it’s diffIicult for the retail sales,” Cui said.

At Maguire&aposs Restaurant, owner Mark Maguire says rolling back won&apost make that much difference.

“It is darn near impossible for me to get more than 50 percent in this restaurant and still maintain all the social distancing guidelines,” Maguire said, adding that the roll back was unfortunate but not unexpected.

Cui said he&aposs been through the storm before and will hold on, again.

“We&aposre going to make it through, just like we did the many, very difficult disasters like Katrina,” he said.


Texas bars ordered to close, restaurants limited to 50% capacity

Gov. Greg Abbott shut down bars in Texas again on Friday and scaled back restaurant dining, the most dramatic reversals yet as confirmed coronavirus cases surge to record levels after the state embarked on one of America's fastest reopenings.&nbsp

DALLAS - Gov. Greg Abbott shut down bars in Texas again on Friday and scaled back restaurant dining, the most dramatic reversals yet as confirmed coronavirus cases surge to record levels after the state embarked on one of America&aposs fastest reopenings. 

The abrupt closures began just days after the GOP governor described shutting down business as a last resort, and reflect how urgently Texas is scrambling to contain what is now one of the nation&aposs biggest hotspots. In the last four days alone, Texas has reported more than 23,000 confirmed new cases, and Friday surpassed 5,000 hospitalizations for the first time -- a threefold increase from a month ago. 

"At this time, it is clear that the rise in cases is largely driven by certain types of activities, including Texans congregating in bars," Abbott said. "The actions in this executive order are essential to our mission to swiftly contain this virus and protect public health."

He also ordered rafting and tubing outfitters on Texas&apos popular rivers to close, and required outdoor gatherings of 100 people or more to first seek approval from local governments.

(Photo by MARK FELIX/AFP /AFP via Getty Images)

It remains far from a full retreat, and critics swiftly protested that Abbott was still understating the severity of the spread and contradicting his own warnings. 

On Sunday, Abbott will join Vice President Mike Pence at Dallas&apos First Baptist Churchਏor a "Celebrate Freedom" service indoors. Social distancing protocols are promised, but Dallas officials still worry the event will lead to more spread. It comes at the end of a week in which Abbott has urged people to stop going out, saying "there&aposs never a reason for you to have to leave your home."

The Texas GOP is also pressing ahead with a July convention in Houston and won&apost require face coverings even though Abbott, the party leader, says everyone in Texas should wear one. And on Monday, early in-person voting begins in Texas for primary runoffs that Abbott postponed in March, saying at the time that holding the election as scheduled would "threaten the health and safety of many Texans."

At that time, Texas had but a few dozen reported cases. On Thursday, the number of hospitalizations soared past 4,700, a doubling in under two weeks. 

Abbott began lifting lockdown orders in May, and accelerated his own timelines on some openings amid protests from conservatives. 

"The doctors told us at the time, and told anyone who would listen, this will be a disaster. And it has been," Dallas County Judge Clay Jenkins, a Democrat who is the county&aposs top official, said. "Once again, the governor is slow to act. He is now being forced to do the things that we&aposve been demanding that he do for the last month and a half." 

Lt. Gov. Dan Patrick pushed back on the idea Texas was locking down, again. In a FOX News interview before Abbott’s executive order, he said Texas wouldn’t back away from its reopening plan.

“Her specific question was, 𠆊re you gonna lockdown?’ I said we&aposre not gonna back up, that’s what I was referring to and I don’t believe that’s going to happen,” Patrick told FOX4.

Patrick said Abbott’s action is aimed at the group with a rising number of COVID-19 cases – people ages 18-49.

“The bars, specifically, have been an issue for large gathering places. Secondly, we also know we had thousands upon thousands of people who were in the street, many of them young people, and so the governor specifically wants to address that young population where they are really at least half or more of the positive tests we&aposre getting and nearly half the people in our hospitals,” Patrick said.

Texas reached a record high positive tests of 5,996 on Thursday. The day&aposs tally of 4,739 hospitalizations was also a record. The state&aposs rolling infection rate hit nearly 12%, a level not seen since the state was in a broad lockdown in mid-April. The figures include a doubling of the infection rate to more than 10% -- a mark Abbott said in May would be a "red flag" in his reopening plan, which at the time he said was backed by the White House. 

The number of infections is thought to be far higher because many people have not been tested, and studies suggest people can be infected with the COVID-19 virus without feeling sick. 

Under the newest rollbacks, restaurant dining rooms must scale back to half capacity starting Monday. The Texas Restaurant Association supported the rollback, but also pointed out that social distancing made it hard for most restaurants to exceed 50% capacity anyway.

The group also continued to press Abbott for a statewide mask policy. "It&aposs to ensure our restaurants aren&apost law enforcement," said Emily Williams Knight, president and CEO of the organization.

Hurricane Katrina brought David Cui to Dallas. He’s since opened a Cajun restaurant, The Swamp Café. Now he faces another major threat -- COVID-19.

“This moment everybody needs help, we have nowhere to run, nowhere to go and consumers getting more and more panicked. So it’s diffIicult for the retail sales,” Cui said.

At Maguire&aposs Restaurant, owner Mark Maguire says rolling back won&apost make that much difference.

“It is darn near impossible for me to get more than 50 percent in this restaurant and still maintain all the social distancing guidelines,” Maguire said, adding that the roll back was unfortunate but not unexpected.

Cui said he&aposs been through the storm before and will hold on, again.

“We&aposre going to make it through, just like we did the many, very difficult disasters like Katrina,” he said.


Texas bars ordered to close, restaurants limited to 50% capacity

Gov. Greg Abbott shut down bars in Texas again on Friday and scaled back restaurant dining, the most dramatic reversals yet as confirmed coronavirus cases surge to record levels after the state embarked on one of America's fastest reopenings.&nbsp

DALLAS - Gov. Greg Abbott shut down bars in Texas again on Friday and scaled back restaurant dining, the most dramatic reversals yet as confirmed coronavirus cases surge to record levels after the state embarked on one of America&aposs fastest reopenings. 

The abrupt closures began just days after the GOP governor described shutting down business as a last resort, and reflect how urgently Texas is scrambling to contain what is now one of the nation&aposs biggest hotspots. In the last four days alone, Texas has reported more than 23,000 confirmed new cases, and Friday surpassed 5,000 hospitalizations for the first time -- a threefold increase from a month ago. 

"At this time, it is clear that the rise in cases is largely driven by certain types of activities, including Texans congregating in bars," Abbott said. "The actions in this executive order are essential to our mission to swiftly contain this virus and protect public health."

He also ordered rafting and tubing outfitters on Texas&apos popular rivers to close, and required outdoor gatherings of 100 people or more to first seek approval from local governments.

(Photo by MARK FELIX/AFP /AFP via Getty Images)

It remains far from a full retreat, and critics swiftly protested that Abbott was still understating the severity of the spread and contradicting his own warnings. 

On Sunday, Abbott will join Vice President Mike Pence at Dallas&apos First Baptist Churchਏor a "Celebrate Freedom" service indoors. Social distancing protocols are promised, but Dallas officials still worry the event will lead to more spread. It comes at the end of a week in which Abbott has urged people to stop going out, saying "there&aposs never a reason for you to have to leave your home."

The Texas GOP is also pressing ahead with a July convention in Houston and won&apost require face coverings even though Abbott, the party leader, says everyone in Texas should wear one. And on Monday, early in-person voting begins in Texas for primary runoffs that Abbott postponed in March, saying at the time that holding the election as scheduled would "threaten the health and safety of many Texans."

At that time, Texas had but a few dozen reported cases. On Thursday, the number of hospitalizations soared past 4,700, a doubling in under two weeks. 

Abbott began lifting lockdown orders in May, and accelerated his own timelines on some openings amid protests from conservatives. 

"The doctors told us at the time, and told anyone who would listen, this will be a disaster. And it has been," Dallas County Judge Clay Jenkins, a Democrat who is the county&aposs top official, said. "Once again, the governor is slow to act. He is now being forced to do the things that we&aposve been demanding that he do for the last month and a half." 

Lt. Gov. Dan Patrick pushed back on the idea Texas was locking down, again. In a FOX News interview before Abbott’s executive order, he said Texas wouldn’t back away from its reopening plan.

“Her specific question was, 𠆊re you gonna lockdown?’ I said we&aposre not gonna back up, that’s what I was referring to and I don’t believe that’s going to happen,” Patrick told FOX4.

Patrick said Abbott’s action is aimed at the group with a rising number of COVID-19 cases – people ages 18-49.

“The bars, specifically, have been an issue for large gathering places. Secondly, we also know we had thousands upon thousands of people who were in the street, many of them young people, and so the governor specifically wants to address that young population where they are really at least half or more of the positive tests we&aposre getting and nearly half the people in our hospitals,” Patrick said.

Texas reached a record high positive tests of 5,996 on Thursday. The day&aposs tally of 4,739 hospitalizations was also a record. The state&aposs rolling infection rate hit nearly 12%, a level not seen since the state was in a broad lockdown in mid-April. The figures include a doubling of the infection rate to more than 10% -- a mark Abbott said in May would be a "red flag" in his reopening plan, which at the time he said was backed by the White House. 

The number of infections is thought to be far higher because many people have not been tested, and studies suggest people can be infected with the COVID-19 virus without feeling sick. 

Under the newest rollbacks, restaurant dining rooms must scale back to half capacity starting Monday. The Texas Restaurant Association supported the rollback, but also pointed out that social distancing made it hard for most restaurants to exceed 50% capacity anyway.

The group also continued to press Abbott for a statewide mask policy. "It&aposs to ensure our restaurants aren&apost law enforcement," said Emily Williams Knight, president and CEO of the organization.

Hurricane Katrina brought David Cui to Dallas. He’s since opened a Cajun restaurant, The Swamp Café. Now he faces another major threat -- COVID-19.

“This moment everybody needs help, we have nowhere to run, nowhere to go and consumers getting more and more panicked. So it’s diffIicult for the retail sales,” Cui said.

At Maguire&aposs Restaurant, owner Mark Maguire says rolling back won&apost make that much difference.

“It is darn near impossible for me to get more than 50 percent in this restaurant and still maintain all the social distancing guidelines,” Maguire said, adding that the roll back was unfortunate but not unexpected.

Cui said he&aposs been through the storm before and will hold on, again.

“We&aposre going to make it through, just like we did the many, very difficult disasters like Katrina,” he said.